Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Es muss nicht immer Studium sein
Mecklenburg Wismar Es muss nicht immer Studium sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 14.10.2016

30 Prozent aller Studenten brechen ihr Studium ab. Und was dann? „Dann braucht es einen Plan B“, sagt Doreen Heydenbluth-Peters von der Hochschule Wismar. Sie ist Projektkoordinatorin für „ask for chance“, einem Programm, das genau in dieser Situation hilft. „Die Abbruchzahl ist alarmierend und wir haben uns gefragt, wie kommt das?“ Ein Grund: Abiturienten erhalten zu wenige Informationen darüber, dass eine Berufsausbildung eine Alternative ist. Dafür wurde nun der sogenannte Karrierenavigator entwickelt, eine Aktion, die sich an Schüler, wechselwillige Studenten, Eltern und Lehrer richtet. Unter dem Motto „Sie haben die Wahl – Berufsausbildung oder Studium?“ findet am Montag, 7. November, von 15 bis 17 Uhr, die erste Gesprächsrunde im Technischen Landesmuseum Phantechnikum, An der Festwiese 3, statt. „An diesem Tag sollen Ausbildungsmöglichkeiten vorgestellt werden und ein Gesprächsaustausch stattfinden“, erklärt Doreen Heydenbluth-Peters. „Das Museum hat montags Ruhetag, so dass wir Raum für uns haben.“ Eingeladen sind Schüler und Studenten aus dem ganzen Land.

Doreen Heidenbluth-Peters, HS Wismar

Ein Hauptproblem bei Abbrechern sei oft mangelnde Motivation. „Sie kommt nämlich oft von außen, den Eltern beispielsweise“, erklärt die Koordinatorin. Auch die geforderte Leistung bringe einige an die Grenzen. Viel zu oft werde vergessen, dass eine Ausbildung nach dem Abitur ebenfalls eine Möglichkeit sei – mit der Option zum anschließenden Studium.

Holger Stein, zweiter Vorsitzender des Arbeitskreises Schule Wirtschaft Wismar-Nordwestmecklenburg, der das Projekt mitbetreut, betont: „Es gibt viele Wege zum Ziel und diese wollen wir an dem Nachmittag vorstellen.“ Er weist darauf hin, dass Fachkräfte in der Region Nordwestmecklenburg dringend gebraucht werden. „Wir sehen den Karrierenavigator als Weiterführung unserer Berufsinformationsbörse, die Anfang Oktober stattgefunden hat“, sagt Stein. „Junge Menschen sollen frühzeitig Orientierungshilfe bekommen für einen optimalen Start ins Berufsleben.“

Vanessa Kopp

Junge Frauen und Männer aus Westmecklenburg lernen im Freilichtmuseum – freiwillig und sozial

14.10.2016

Die Anspülung von Treibsel – meist Seegras und Algen –, beziehungsweise dessen Beseitigung, stellt für die Küstengemeinden an der Ostsee eine große finanzielle und organisatorische Herausforderung dar.

14.10.2016

Gäste aus der Republik Baschkortostan an der Großen Stadtschule / Gegenbesuch in Ufa ist im Frühjahr 2017 vorgesehen

14.10.2016
Anzeige