Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar FC Anker: Hält der Höhenflug beim Spitzenreiter an?
Mecklenburg Wismar FC Anker: Hält der Höhenflug beim Spitzenreiter an?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.05.2017

Obwohl der Fußball-Oberligist FC Anker morgen beim Spitzenreiter VSG Altglienicke gastiert, fahren die Wismarer mit breiter Brust zu ihrem Auswärtsspiel. Die Hansestädter haben zuletzt dreimal in Folge den Platz als Sieger verlassen.

Kampf um den Ball: Anker-Spieler Sahid Wahab (r.) hatte im Hinspiel gegen den Spitzenreiter VSG Altglienicke auf dem Wismarer Jahnplatz den FC Anker mit 1:0 in Führung gebracht. Doch kurz vor Schluss in der 89. Minute fiel noch der Siegtreffer für die Gäste. Quelle: Foto: Daniel Koch

Vielleicht gelingt meiner Mannschaft beim Spitzenreiter Altglienicke eine Überraschung.Christiano Dinalo Adigo

Trainer FC Anker Wismar

„Vielleicht gelingt meiner Mannschaft beim Tabellenführer ja eine Überraschung“, gibt sich Anker-Trainer Christiano Dinalo Adigo hoffnungsvoll. Zu Optimismus haben seine Schützlinge auch allen Grund.

Denn das Hinspiel, das damals auf dem Jahnsportplatz ausgetragen wurde, verlor der FC Anker unglücklich mit 1:2. Dabei fiel der Siegtreffer erst kurz vor dem Abpfiff in der 89. Minute. Sahid Wahab hatte die Wismarer mit seinem Nachschuss in der 28. Minute in Führung gebracht, als der Torwart von Altglienicke einen Schuss von Anker-Torjäger Erdogan Pini noch abwehren konnte.

Dass der Verein aus Berlin-Köpenick als Aufsteiger so einen Höhenflug hinlegt und höchstwahrscheinlich in die Regionalliga aufsteigen wird, hat der Verein vor allem den Ex-Profis Torsten Mattuschka (36) und Björn Brunnemann (36) zu verdanken. Der langjährige Unioner „Fußballgott“ und spätere Cottbuser Mattuschka sowie der frühere Hansa-Amateur Brunnemann, der danach als Profi für Erfurt, St.

Pauli, und Union Berlin kickte, sind die tragenden Säulen im Spiel des Aufstiegskandidaten.

„Es wird eine sehr schwere Partie für uns. Doch das Team hat sehr gut trainiert und ist heiß auf diese Begegnung und will die guten Leistungen der letzten Spiele bestätigen“, gibt sich Anker-Coach Adigo kämpferisch: „Wir werden uns in Altglienicke nicht verstecken.“

Dennoch fordert er von seinem Team gegenüber der letzten Begegnung gegen Schöneiche eine Leistungssteigerung. „Altglienicke ist sehr heimstark. Die Mannschaft hat von 13 Partien vor eigenem Anhang zehn gewonnen, zweimal unentschieden gespielt und nur eine Niederlage kassiert“, so Christiano Dinalo Adigo.

„Wir müssen mit vollster Konzentration in diese Partie gehen“, meint auch Abwehrchef Philipp Unversucht. Der Kapitän geht ebenso selbstbewusst in dieses Auswärtsspiel wie seine Mannschaftskollegen.

„Wir haben doch gar nichts zu verlieren“, sagte Unversucht gestern nach dem Training. Sahid Wahab, dem im Hinspiel ein Treffer gelang, meint: „Am Ende ist es egal, wer die Tore schießt. Hauptsache, unser Team geht als Sieger vom Platz.“

Personell kann Trainer Adigo auf das gleiche Aufgebot wie in der Vorwoche zurückgreifen. Weiterhin verletzt ist Stürmer Franz-Walter-Schlatow, Marco Bode steht wieder im Aufbautraining.

Der 27. Spieltag beginnt heute Abend mit den Partien Tennis Borussia Berlin gegen Brieselang und dem Derby zwischen Seelow und Frankfurt/ Oder. Den Abschluss bildet am Sonntag das Landesderby zwischen dem FC Hansa Rostock II und dem FC Mecklenburg Schwerin. Im Abstiegskampf erwarten die Germanen aus Schöneiche das Team aus Charlottenburg. Nur mit einem Sieg kann Schöneiche Boden gutmachen.

Die Partie wird von Justin Weigt aus Zossen als Schiedsrichter geleitet.

Peter Preuß und Andreas Kirsch

Wismar GUTEN TAG LIEBE LESER - Sich auch mal für etwas einsetzen

Wenn es darum geht, gegen etwas zu sein, finden sich schnell Gleichgesinnte in Gruppen zusammen, gründen Bürgerinitiativen, sammeln Unterschriften.

12.05.2017

Im Wettlauf um die Stadt hatten die Russen zunächst das Nachsehen / Wären sie sonst bis Dänemark vorgedrungen?

12.05.2017

Wismarer gewinnt 1000-Euro-Gutschein für Klassenfahrt / Über einen Preis freut sich auch Anna Lena Exner aus Dorf Mecklenburg

12.05.2017
Anzeige