Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar FC Anker will ins Pokalhalbfinale
Mecklenburg Wismar FC Anker will ins Pokalhalbfinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:41 17.04.2013
Im April 2011 qualifizierte sich das Ankerteam durch einen 2:0-Sieg beim Greifswalder SV für das Pokalfinale gegen den FC Hansa Rostock. Hier am Ball Sebastian Schiewe (l.), der das entscheidende Tor zum 2:0-Endstand besorgte. Quelle: Andreas Knothe

Fußball„Was lange währt, wird endlich gut“, heißt es in einem Sprichwort. Darauf setzt auch der FC Anker Wismar heute im Pokalviertelfinale beim Greifswalder SV 04. Mehrfach war diese Partie von den Gastgebern aufgrund der Platzverhältnisse verschoben worden.

Die letzte Absage für die Partie am Ostermontag war dann aber nicht mehr ganz zu verstehen, denn zwei Tage zuvor hat der FC Schönberg 95 dort sein fälliges Punktspiel ausgetragen. Angeblich rechnete man am Bodden mit mehr als 500 Zuschauern, dann hätte auf dem „Jugendplatz“ die Sicherheit nicht mehr gewährleistet werden können. Sei es wie es sei, heute Abend kann nur noch unverhoffter starker Schneefall das Spiel gefährden. Doch den haben die Wetterfrösche nicht vorausgesagt.

Pokalspiele in Greifswald waren für den FC Anker in den letzten Jahren Glücksmomente. Am 23. April 2011 musste das Ankerteam im Pokalhalbfinale beim Greifswalder SV 04 antreten. Durch Treffer von Steffen Seering und Sebastian Schiewe siegte der FC Anker damals mit 2:0 und zog damit in das Landespokalfinale ein. Zwar gab es dann eine 0:3-Niederlage gegen den FC Hansa Rostock, da aber die Hanseaten in die 2. Bundesliga aufstiegen, hatten sich auch die Wismarer für den DFB-Pokal qualifiziert.

Aber auch am 31. Oktober vorigen Jahres gastierte der FC Anker zum Pokalspiel in Greifswald und durch einen Treffer von Fabian Bröcker wurde gegen den Oberligakonkurrenten FC Pommern mit 1:0 gewonnen. Das Stadion am Bodden war also in den letzten Jahren ein gutes Pflaster für die Wismarer.

Für den FC Anker beginnen mit diesem Viertelfinale die Wochen der Wahrheit, denn in den nächsten 24 Tagen muss das Team von Trainer Dinalo Adigo insgesamt sieben Spiele bestreiten. Nach der morgigen Pokalbegegnung geht es am Sonnabend zum weitesten Auswärtsspiel der Saison, nach Luckenwalde. Nach dem Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Union Fürstenwalde folgen dann die Partie in Waltersdorf (1.

Mai), in Lichtenberg (4. Mai), gegen Brandenburg (9. Mai) und Altglienicke (11. Mai). Ein hammerhartes Programm, für das sich die Ankerelf durch einen Sieg heute am Bodden das nötige Selbstvertrauen holen will. „Auch wenn wir augenblicklich am Tabellenende der Oberliga stehen, gehen wir als Favoriten in das Spiel und wollen es auch gewinnen“, gibt sich Adigo kämpferisch. „Wir müssen von der ersten Minute an hellwach sein und konzentriert spielen. Im letzten Punktspiel gegen Malchow hat das Team gezeigt, das es gewillt ist, die bestmöglichen Ergebnisse zu erreichen“, fügte er noch hinzu.

Heute muss der Ankertrainer auf den gelbgesperrten Philipp Ostrowitzki verzichten, dafür ist Mannschaftskapitän Fabian Bröcker in Greifswald wieder mit dabei. Der Mittelfeldspieler kann sich heute selbst ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machen, denn er feierte am Montag seinen 30. Ehrentag.

Sollte sich das Ankerteam heute Abend für das Halbfinale qualifizieren, brauchen die Wismarer Fußballfreunde nicht lange auf den Halbfinalgegner zu warten. Morgen Abend ab 19.30 überträgt der NDR in der Sendung „Nordmagazin“ die Auslosung des Halbfinales direkt. Vertreter aller für das Halbfinale qualifizierten Mannschaften werden im Studio sein, hoffentlich auch vom FC Anker Wismar! Allerdings wird das Team nicht wie vom Landesverband geplant das Halbfinale am 1. Mai spielen, da an diesem Tag das Auswärtsspiel in Waltersdorf stattfindet. Der wahrscheinlichste Termin ist der Pfingstmontag.

• Live-Ticker ab 19.30 Uhr:

www.ostsee-zeitung.de

Auch wenn wir am Tabellenende stehen, wir sind in Greifswald Favorit und wollen das Spiel gewinnen.“Dinalo Adigo, Trainer des FC Anker Wismar

Andreas Kirsch

Boltenhagens Kurdirektorin befürchtet das Aus für die Unterkunft der Rettungsschwimmer. Ihr Vorgänger ist dagegen sicher, dass es dazu nicht kommen wird.

17.04.2013

Dit Vörjohr wull je mit Schnee un Ies eenfach keen Enn‘ nähmen. To‘n Glück hett de Wärergott sik nu woll besunnen. All lang‘ Tiet trüch heff ik denn‘ Lenz ganz anners bilääft.

17.04.2013

Grevesmühlens Stadtvertreter lehnen den Antrag der SPD-Fraktion mehrheitlich ab.

17.04.2013
Anzeige