Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Familienzeit im Theater

Wismar Familienzeit im Theater

Peter Pan und Tinker Bell verzauberten das Wismarer Publikum

Wismar. Und schwups war gestern Nachmittag die erste von zwei Stunden im komplett ausverkauften Wismarer Theater vorbei. „Man hat gar nicht gemerkt, wie die Zeit vergeht“, staunte Krystyna Weng, die mit ihrem Sohn Jakob (5) und mit Jan Freund (6) und Felix Beyrau (7) im Publikum saß. Die Zeit schien anders zu vergehen im „Nimmerland“, wo Peter Pan, Tinker Bell und die „verlorenen Jungs“ zu Hause sind. Und wohin sie die Romanfigur Wendy und mit ihr die Kinder, Eltern und Großeltern aus dem Theaterpublikum entführten. Mucksmäuschenstill saßen die Kinder, streckten die Hälse, um auch ja nichts vom Geschehen auf der Bühne zu verpassen, und staunten über das, was geschah. Da sang sogar ein (unechter) Hund bellend! Und die Knirpse lachten lauthals. Etwas albern und musikalisch wie dramaturgisch simpel, aber so darf eine Kindervorstellung durchaus sein.

„Ich will nicht erwachsen sein“, erzählte Peter Pan alias Schauspieler Sasha Bornemann, während er einen Kopfstand machte. Und ließ auch die Erwachsenen lachen, er will so klug sein, dass er selbst entscheiden kann, wie dumm er ist! Eigentlich träumte Wendy (Karina-Lisa Pauritsch) immer nur von Peter Pan in seiner Feenwelt. Und plötzlich war er mit der mitunter zickigen Fee Tinker Bell (Christina Stephan) bei ihr im irdischen Kinderzimmer. Sie solle mitkommen nach Nimmerland, seine verlorenen Jungs suchen eine Mama, und die könne sie doch spielen. Im Nimmerland merkte Wendy schnell, wie schwer das Mamasein ist: „Stubenarrest oder ein Fest?“

Die Gäste erlebten bezaubernde Momente, etwa Peter Pan erzählte, wie die Feen entstanden sind: „Siehst du, Wendy, als das erste Baby zum ersten Mal lachte, zerbrach sein Lachen in tausend Stücke und die Stücke hüpften hin und her und das war der Anfang von den Feen.“ Natürlich glauben spätestens jetzt alle Wismarer Kinder an ihre Existenz, denn mit dem Glauben an die Feen konnten sie Tinker Bell im Wismarer Theater retten. „Kinder wissen heute so viel, sie glauben bald nicht mehr an Feen, und jedes Mal, wenn ein Kind sagt, ,Ich glaube nicht an Feen’, fällt irgendwo eine Fee tot um."

Auch als Musical in der Variante des Tourneetheaters „Liberi“ funktionierte die Geschichte nach der Romanvorlage von James M. Barrie. Vor dem recht gruseligen Käpt'n Hook (Viktor Silvester Wendtner) brauchten die Kinder keine Angst zu haben. Sie lachten, als der Pirat sich mit einem lauten „Oh Mamiiii!“ aus dem Staub machte. Und noch mehr, als das berühmte Krokodil mit der tickenden Uhr im Bauch auf die Bühne kam – ein großes Kinderspielzeug.

Nicole Hollatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten

Von Ribnitz nach Afghanistan: Revierleiter Marco Stoll (49) im besonderen Einsatz als Polizeiberater in Mazar-i-Sharif

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wismar
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist