Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Es lebe die Revolution (von 1918)!
Mecklenburg Wismar Es lebe die Revolution (von 1918)!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 05.11.2018
Schauspieler Nicolas Jantosch „wiegelte“ die Menschen im Wismarer Bahnhof auf. Quelle: Nicole Hollatz
Wismar

„Arbeiter, Soldaten, Männer und Frauen aus Wismar! Wir haben auf den Schiffen und in den Häfen die Kommandogewalt übernommen, Arbeiter- und Soldatenräte gebildet und die Offiziere entwaffnet.“ - so stürmte der Weimarer Schauspieler Nicolas Jantosch laut rufend in die Wismarer Bahnhofsvorhalle. Zufall: er hatte sogar entfernte Ähnlichkeit mit Oberheizer Gustav Otte als Vorsitzender des Arbeiter- und Soldatenrates in Wismar. Gut 100 Schaulustige standen dort bereits, waren extra für den historischen Flashmob zum Bahnhof gekommen. Zufallsreisende gesellten sich neugierig dazu. „Der Kaiser hat abgedankt!“ stand auf dem historisierenden Handzettel, der verteilt wurde. Informationsbroschüren erklärten dazu den historischen Hintergrund.

„Schluss mit dem Krieg! Es lebe der Frieden“ riefen die „Komparsen“, die Schaulustigen drum herum machten schnell mit. Gerade dieses Thema ist zeitlos aktuell. Dank des Berichts in der Ostsee-Zeitung und der Mobilmachung über den Wismarer Archivverein als lokaler Kooperationspartner waren einige Flashmobteilnehmer sogar passend zur Zeit und zur Revolution gekleidet.

Dieser Anblick, die verteilten Informationsbroschüren und die flammende Rede des Schauspielers erreichten den erdachten Zweck. Sie bildeten eine Gesprächsgrundlage zur Auseinandersetzung mit der nicht mal 100 Jahre alten Demokratie in Deutschland und sensibilisierten dafür, wie hart die Demokratie damals erkämpft wurde und wie sie nun geschützt werden sollte. Eine dank Schauspiel ganz lebendige Erinnerung daran, wie vor genau 100 Jahren für Freiheit, Demokratie und soziale Rechte gekämpft wurde.

Für die Organisatoren und Schauspieler Nicolas Jantosch ging es gestern noch weiter nach Rostock und Schwerin, so wie sich der Revolutionsgedanke vor 100 Jahren deutschlandweit dank der Matrosen in den Häfen und in den Bahnhöfen verbreitet hatte.

Übrigens: Am 9. November um 19 Uhr wird Historiker Maximilian Marotz im Wismarer Schabbell über die Novemberrevolution und ihre Auswirkungen in Wismar sprechen, der Eintritt zum Vortrag im Museum kostet drei Euro.

Nicole Hollatz

Mit 62,21 Prozent der Stimmen setzt sich Amtsinhaberin Gabriele Richter (parteilos) bei der Wahl zu Poels Bürgermeisterin durch. Sie bleibt weitere sieben Jahre Chefin der Insel-Verwaltung.

04.11.2018

Neben der Markthalle wird eine Eisbahn aufgebaut. Der Winterspaß ist nur dank großzügiger Unterstützung vieler Wismarer Unternehmen möglich, die den Winterspaß finanzieren.

04.11.2018

Die CDU möchte das Gesundheitsmobil des Landkreises nicht weiter finanzieren – denn es könne den erreichbaren Arzt vor Ort nicht ersetzen. Thomas Beyer (SPD) ist für den Erhalt der Serviceleistung.

04.11.2018