Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Freizeitfläche am Hafen: Unesco-Beirat will weniger Bäume
Mecklenburg Wismar Freizeitfläche am Hafen: Unesco-Beirat will weniger Bäume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 28.01.2018
Der Vorentwurf zeigt die Freizeitfläche inmitten der Speicher im Alten Hafen. Quelle: Hannes Hamann Landschaftsarchitekten Bdla/arno Zill
Wismar

Der erste Entwurf für die Freizeitfläche im Alten Hafen ist beim Unesco-Sachverständigenbeirat auf wenig Gegenliebe gestoßen und muss nun überarbeitet werden. „Weniger Grün, mehr architektonische Landschaft“, so der Beiratsvorsitzende Frank Pieter Hesse. Vor allem an den beiden Baumgruppen stört sich der Beirat, der die Stadt in Gestaltungsfragen berät. Die Denkmalpflege sei eher baumunfreundlich, lautete ein Bekenntnis. Grün im Alten Hafen sei ortsuntypisch. Wenn überhaupt, dann weniger Grün.

Der erste Entwurf für den Alten Hafen soll nachgebessert werden. Auch die Spielfläche für Kinder und Jugendliche soll kleiner werden.

Auch die quer über den Platz verlaufende Spiellandschaft für kleine und ältere Kinder erscheint dem Beirat zu üppig. Von „bisschen städtischer und urbaner“ ist die Rede.Vertreter des Kinder- und Jugendparlaments sind überrascht, dass sich die Experten am Grün und den großzügigen Spielmöglichkeiten stoßen.

Für die etwa 70 mal 35 Meter große Freizeitfläche inmitten der historischen Speicher hat die Stadt 680000 Euro im Haushalt eingeplant. Der Entwurf sieht Spielmöglichkeiten, zwei Baumgruppen, Sitzbänke, Bereiche für Boule und Kubb (Wikingerschach), Lampen und Hinweisstelen mit Informationen zu den Speichern vor.

Heiko Hoffmann

Beim schleswig-holsteinischen Bargteheide sind ein 28- sowie zwei 40-Jährige aus Wismar ums Leben gekommen. Der mutmaßliche Verursacher könnte betrunken gewesen sein.

27.02.2018

Destillerie aus Wismar macht mit ihren Spirituosen Produzenten aus Schottland und Irland Konkurrenz.

27.01.2018

Passagiere bemängeln lange Fahrtzeiten und schlechte Anbindung in Umlandgemeinden

27.01.2018