Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Gadebuscher Band rockt Juroto-Festival

Bad Kleinen Gadebuscher Band rockt Juroto-Festival

700 Besucher kamen zu „Jugend rockt für Toleranz“ nach Gallentin an den Schweriner See

Voriger Artikel
Frisches Gemüse für den Mittagstisch
Nächster Artikel
„Briefmarkenopa“ findet Nachfolger

Die Band DonKanaille mit Jo, Dicki, Andy, Mauzi und Lampe (v. l.) aus Gadebusch spielte in Gallentin beim 15. Juroto-Festival.

Quelle: Peter Täufel

Bad Kleinen. Juroto – das steht für Jugend rockt für Toleranz. Das ist Punk, das ist Metal, das ist Hard, in jedem Fall aber Rock und damit laut. „Ja, das ist aber die einzige Musikrichtung, bei der man noch was sagen kann. Bei der man noch die Hoffnung hat, gehört zu werden“, sagt Jo von der Gruppe DonKanaille aus Gadebusch. Sie ist eine von elf Bands, die am Wochenende bei der 15. Auflage des JurotoMusikfestivals auf der großen Bühne im Bad Kleinener Ortsteil Gallentin am Schweriner See gespielt haben.

Noch zwei weitere sind in Nordwestmecklenburg zu Hause: Fuckingham Palace aus Wismar und Side’s of Unpleasant aus Grevesmühlen. Die anderen reisten aus Goldberg, Rostock, Lübeck, Hamburg, Berlin und Stuttgart an, die spanische Gruppe Santo Machango sogar aus Barcelona.

„Zwischen einer halben und einer Stunde dauern die Auftritte der Bands. Darum sind wir, was deren Anzahl betrifft etwas eingeschränkt“, erklärt Thomas Eutin, Pressebeauftragter vom Veranstalter JuRoTo e.V. und einer der etwa 30 ehrenamtlichen Helfer.

Juroto hat sich im Laufe der Jahre – angefangen hatte man 2002 in der Gaststätte Waldeck am Bahnhof in Bad Kleinen – zu einem ernst zu nehmenden Musikfestival entwickelt. Einem, das von vielen Seiten unterstützt wird. Zu den Förderern und Sponsoren gehören der Arbeitslosenverein, Ortsgruppe Bad Kleinen, die Gemeinde Bad Kleinen, der Landkreis Nordwestmecklenburg und zwei Unternehmen aus Wismar und Bobitz.

Am Ende kommen insgesamt fast 700 Besucher am Freitag- und Samstagabend zum Festival. „Und alles geht hier wieder ganz friedlich ab. Selbst im Camp nebenan. Obwohl wenig Platz ist, gibt es keinen Stress, rücken sie einfach enger zusammen“, sagt ein erfreuter Thomas Eutin. „Toleranz ist eben wichtig, in jeder Lebenssituation und jedem gegenüber. Mit einer Ausnahme: Gegenüber denen, die selbst intolerant sind, darf es keine Toleranz geben“, sagte „Lampe“, der bei DonKanaille Bassgitarre spielt mit Nachdruck.

Peter Täufel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wismar
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist