Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Gaunerkomödie sorgt für ausverkauftes Theater
Mecklenburg Wismar Gaunerkomödie sorgt für ausverkauftes Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 05.02.2018
Zum Teufel mit dem Plan: Andreas Schielke, Jana Esperling, Ulrike Stern und Marita Krusch (von links) stecken in einer misslichen Lage fest. Andrea Thimm (ganz links) hat sie erwischt, oder umgekehrt? Quelle: Nicole Hollatz
Wismar

Eine schräge Komödie erlebten die Gäste im Wismarer Theater am Samstagabend. In der Kammerbühne war zur Premiere der Gaunerkomödie „Zum Teufel mit dem Plan“ kein Sitzplatz frei. Eine Welturaufführung, Regisseurin Katharina Waldmann genannt Seidel hat das Stück ihren „Wismarer Spielleuten“ als Laienspielgruppe auf den Leib geschrieben.

Und es passte einfach. Eine Familie will sich nur das Geld zurückholen, das ihnen durch den Bankencrash „gestohlen“ wurde. Der Plan war gut: Durch die Kanalisation einbrechen, schnell rein, schnell raus und glücklich sein! Aber was, wenn der Plan falsch gelesen wird und Tante Roswitha im Loch in der Kanalisation stecken bleibt? Nur so viel wird verraten: Es wird lustig!

Großen Szenenapplaus heimste Jana Esperling ein. Die dreifache Mutter und Reinigungskraft spielt die Ehefrau erst ganz brav und wunderbar herzerwärmend, fast schon naiv und fast zärtlich wies sie ihren leicht cholerischen Bühnenehemann zurecht. Bis sie wütend wurde. So richtig wütend. Was für eine schauspielerische Leistung! „Ich brauche das Schauspiel als Ausgleich und zum Stress raus lassen. Das befreit“, antwortete sie lachend auf die Frage, wie man so wütend spielen könne.

Schröder Kerstin

Die Umbauarbeiten für die Eröffnung im März laufen. Was mit dem jetzigen Standort an der Poeler Straße passiert, ist noch unklar.

04.02.2018

Rainer Rosenberg wird für sein jahrelanges Engagement im Verein gewürdigt.

04.02.2018

Die Bebauung in der Mecklenburger Straße ist umstritten. Darf ein neues Haus direkt an das Nachbargebäude gebaut werden? Der Streit endet vor dem Verwaltungsgericht Schwerin.

03.02.2018