Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Gemeinsam eine Schule bauen
Mecklenburg Wismar Gemeinsam eine Schule bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.09.2016
Diese Tanzaufnahme wurden während des Elterntages aufgenommen, bei dem auf dem Schulhof eine Kulturaufführung stattfand. Es sind die traditionellen Trachten aus Ladakh.

Oftmals braucht es gar nicht viel. Ein Euro hilft schon – besonders wenn viele Menschen einen Euro spenden. Genau darauf hofft der Verein Karuna Arts, der zurzeit Gelder sammelt, um eine Schule in Himachal Pradesh in Nordindien zu bauen. Ein Grundstück für das künftige Schulgebäude gibt es bereits, für das Gebäude wird nun gesammelt. Mit dabei: Dörte Kamarid.

Zur Galerie
Die Wismarerin Dörte Kamarid ermöglicht in Nordindien Bildung / Nun braucht sie Hilfe aus der Heimat

Die gebürtige Wismarerin hat ihren Master in Tibetologie absolviert. Die 32-Jährige unterrichtet den größten Teil des Jahres in Neu-Delhi und arbeitet eng mit dem Verein zusammen und betreut die Projekte vor Ort.

„2007 war ich zum ersten Mal in Indien und Nepal zum Reisen und Fotografieren“, erzählt Dörte Kamarid. Und seitdem hat sie die Region nicht mehr losgelassen. Ein Jahr später wurde die Wismarerin aktives Mitglied des gemeinnützigen Vereins Karuna Arts. „Mich lockt einfach das Interesse an Indien, den Religionen und die Reisefreude“, fasst Dörte Kamarid ihre Leidenschaft zusammen. Eine Schule in der Gebirgsregion Ladakh betreibt der Verein bereits. Rund 400 Kinder, meist aus Nomadenfamilien, haben seit 21 Jahren die Möglichkeit, dort zu lernen. „Die Resonanz ist sehr gut“, erzählt Dörte Kamarid. „Wir haben viele positive Beispiele von Schülern. So ist die jetzige Schulleiterin beispielsweise auch eine ehemalige Schülerin von uns.“ Und dieses Erfolgskonzept soll sich nun im Bundesstaat Himachal Pradesh fortsetzten.

Dafür leistet Dörte Kamarid jetzt Aufklärungsarbeit in ihrer Heimatstadt. Als ehemalige Schülerin der Großen Stadtschule stellt sie in diesen Tagen den Schulklassen das Projekt und die Region vor.

„Dadurch möchte ich das Interesse wecken, sich für andere Länder zu engagieren“, erklärt sie. Denn die Lehrerin weiß: „In Deutschland haben wir die Grundbildung frei – ein Luxus!“ Seit sieben Jahren sammeln die Schüler der Großen Stadtschule bereits regelmäßig für ihre Partnerschule in Ladakh. Den Nomadenkinder in Indien erzählt Dörte Kamarid, die selbst mehrere indische Sprachen spricht, im Gegenzug von Deutschland.

Die Finanzierungsliste für das neue Schulgebäude ist lang. Entstehen sollen zudem ein Internat und eine Bibliothek. Ziel wird es sein, Kultur und Tradition zu erhalten und mit modernen Wegen des Lernens zu verbinden. Das Projekt wird die Kinder der Region fördern, unabhängig von ihrer Herkunft und Glaubenszugehörigkeit, gesund zu Leben und eine Gemeinschaft zu bilden. Und dafür braucht Dörte Kamarid die Hilfe aus ihrer Heimat.

Jeder Euro hilft!

Für den Bau des neuen Schulhauses werden Spenden gesucht. Die Devise des Rampur-Schul-Projekts lautet: Gemeinsam können wir das schaffen! Mit der „Ein-Euro-Aktion“ sollen möglichst viele Menschen aktiviert werden, für das Projekt zu spenden. Der Aufruf richtet sich besonders an Vereine, Schulen, Sportverbände, Musikvereine, Tanzschulen sowie Händler und Unternehmen.

Spendenkonto:

ING DIBA Deutschland

Inhaber: Dörte Kamarid

IBAN: DE 2050 0105 1754 0639 7170

BIC: INGDDEFFXXX

Verwendungszweck: Für das

Rampur-Schul-Projekt

• Weitere Informationen:

www.karuna-arts.blogspot.in

Vanessa Kopp

Die Hansestadt nahm in den neuen Bundesländern eine Vorreiterrolle ein – Stiftungen gab es auch früher

10.09.2016

Die Polizei zieht nach der ersten Schulwoche ein überwiegend positives Fazit. Vornehmlich in den Morgenstunden hat die Wismarer Inspektion an Kindertagesstätten ...

10.09.2016

Kooperative Gesamtschule in Dorf Mecklenburg feierte gestern ihr zehnjähriges Bestehen

10.09.2016
Anzeige