Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Goethehain-Passage wird verkauft
Mecklenburg Wismar Goethehain-Passage wird verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.12.2017
Die Goethehain-Passage mit Geschäften und Wohnungen wurde 1994 erbaut. Die Immobilie musste 2004 bereits einmal zwangsversteigert werden. Der damalige Käufer bietet das Gebäude in Boltenhagens Toplage jetzt für 7,2 Millionen Euro zum Kauf an. Quelle: Foto: Malte Behnk
Boltenhagen

Im Ostseebad Boltenhagen wird eine der besonders prominent gelegenen Gewerbeimmobilien zum Kauf angeboten. 7,2 Millionen Euro werden für die Goethehain-Passage mit elf Geschäftsräumen und 18 Wohnungen verlangt. Genau handelt es sich um die rechte Hälfte des langen Geschäftshauses gegenüber der Sparkasse an der Ostseeallee sowie die Gebäude die dahinter an der Mittelpromenade stehen. Das Grundstück ist etwa 3400 Quadratmeter groß. Die Gebäudefläche beträgt etwa 2400 Quadratmeter.

Die Immobilie, die 1994 erbaut wurde, wird jetzt als Renditeobjekt angeboten, also als eine Geldanlage. Das war nicht immer so. Von 2003 bis 2004 gab es vier Anläufe für eine Zwangsversteigerung des Gebäudes. 4,34 Millionen Euro waren damals von einem Sachverständigen als Verkehrswert angesetzt. Den Preis wollte aber kein Bieter bezahlen. Beim vierten Anlauf der Versteigerung vor dem Amtsgericht in Grevesmühlen erhielt damals der Hamburger Wolf Focke für 2,8 Millionen Euro den Zuschlag. Er hatte nach dem Kauf zugesagt, sich um Baumängel zu kümmern und die Stimmung unter den Mietern wieder zu verbessern.

Die Stimmung der Gewerbetreibenden in der Goethehain-Passage hat sich seitdem verbessert. Heute kümmern sie sich wenig um die Verkaufsannonce der Immobilie. „Es ist inzwischen bekannt, dass das Gebäude verkauft werden soll. Ob es schon einen Käufer gibt, weiß ich nicht“, sagt Michael Herrmann, der seit April die Sonnen-Apotheke in der Goethehain-Passage betreibt. Er glaubt nicht, dass sich durch einen Verkauf der Immobilie für ihn als Mieter viel verändert, da er einen langfristigen Mietvertrag habe.

Ähnlich sieht das auch Anja Hannke, die seit drei Jahren die Boutique Nystyle für skandinavische Mode betreibt. Durch einen neuen Vermieter werde sich wahrscheinlich wenig verändern. Für die Boutique-Besitzerin ist es aktuell ein größeres Problem, dass sie ihr Geschäft am Silvestertag in diesem Jahr nicht öffnen darf, weil er auf einen Sonntag fällt. „Nach den Weihnachtstagen bis nach Neujahr ist es hier mindestens so voll wie im Sommer und die Leute wollen gern shoppen, auch an Silvester“, sagt Anja Hannke. Ihr macht es selbst Spaß, an solchen Tagen im Laden zu arbeiten. „Die Menschen sind dann ganz anders gelaunt. Da würde ich auch gern am Sonntag für sie hier sein“, sagt die Boutique-Betreiberin. Doch die Bäderregelung, die Boltenhagens Geschäften auch eine Öffnung am Sonntag erlaubt, gelte im Winter nicht. Sie ist nur auf die Zeit vom 15. März bis zum ersten Sonntag im November begrenzt. „Auch einen besonderen verkaufsoffenen Sonntag können wir nicht anmelden“, sagt Hannke, die sich bei der Amtsverwaltung erkundigt hat. Grund ist eine Regelung im Landesgesetz. Sie besagt, dass außer am 1. Advent keine verkaufsoffenen Sonntage im Dezember stattfinden dürfen.

Vor 13 Jahren gab es vier Anläufe zur Zwangsversteigerung

Nach dem Bau der

Goethehain-Passage

im Jahr 1994 kam es zehn Jahre später zur Zwangsversteigerung vor dem Amtsgericht

in Grevesmühlen. Banken hatten an den damaligen Besitzer der

Immobilie Forderungen von fast sechs

Millionen Euro.

Erst im vierten Anlauf

wurde die Goethehain-

Passage im März 2004

für 2,8 Millionen Euro zwangsversteigert.

Den Zuschlag erhielt Wolf Focke aus Hamburg. Er lässt das Gebäude in Toplage jetzt für 7,2 Millionen Euro zum Kauf anbieten.

Malte Behnk

Mehr zum Thema

Im April 2018 kommt der Komiker mit seinem neuen Programm nach Rostock. Wir haben mit ihm gesprochen: über den Ruhm, den Menschen hinter der Kunstfigur und der Schwierigkeit, auf Knopfdruck witzig zu sein.

03.12.2017

Der Stralsunder Autor Eberhard Schiel hat neun Bücher geschrieben, die alle „mehr oder weniger“ mit Historie der Sundstadt zu tun haben. Seine Werke erlangen Aufmerksamkeit. Mittlerweile erhält er auch Anfragen von Fernseh-Sendern, die seine Texte für Dokumentationen nutzen wollen.

01.12.2017

Sewan Latchinian, Ex-Intendant am Volkstheater Rostock, über den Umgang mit seiner Person und die Situation in der Hansestadt.

05.12.2017
Wismar GUTEN TAG LIEBE LESER - Schneeflöckchen, Weißröckchen

Erste Schneeflöckchen sind am Wochenende vom Himmel gefallen. Da wird es wohl Zeit, Weihnachtslieder anzustimmen.

06.12.2017

Min Söhn wahnt in dei ollen Bundesländer. Sünndags is in siene Stadt ümmer Flohmarkt.

06.12.2017

Der Zonta Club Wismar startet zum zweiten Mal einen Wettbewerb für Mädchen und junge Frauen zwischen 16 und 19 Jahren, die sich ehrenamtlich engagieren.

06.12.2017