Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Gressows „heimliche“ Bürgermeisterin
Mecklenburg Wismar Gressows „heimliche“ Bürgermeisterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 16.06.2017
Elke Küssner (r.) mit Enkelin Freija auf dem Arm. Daneben Eckhard Küssner mit einem Bild des Hauses – „wie es früher aussah“ – und Tochter Manuela.

Elke Küssner (59) weiß, dass sie von manchen Gressowern die „heimliche Bürgermeisterin“ des Dorfes genannt wird. „Manche nennen mich auch einfach ,Tante Elke’“, sagt sie. Tante Elke, weil sie mal im Kindergarten des Dorfes gearbeitet hat. Noch heute rufen Kinder von damals an – längst erwachsen – und reden sich ihre Sorgen von der Seele.

Elke Küssner ist vor 40 Jahren nach Gressow in das Elternhaus ihres Mannes Eckhard gezogen, am Rand des Dorfes, dort wo sie heute noch gemeinsam, inzwischen auch mit Tochter Manuela, deren Ehemann und der anderthalbjährigen Enkelin Freija lebt. Freija heißt auch noch Martha, nach einer alten Großtante, die lange mit im Haus lebte, und Johanna nach einer Urgroßmutter.

Familiärer Zusammenhalt ist Elke Küssner wichtig, genauso wie der „soziale Zusammenhalt im Dorf“, wie sie erzählt. Seit 15 Jahren arbeitet sie als Gemeindevertreterin in der Gemeinde Gägelow mit, inzwischen im Sozialausschuss. „Ich organisiere Feiern für Rentner und Kinder in der Gemeinde“, erzählt sie. Das Leben in Gressow hat sich verändert, sagt sie, nicht nur weil Gressow schon lange kein eigenständiges Dorf mehr ist. „Früher haben die Leute mehr zusammengehalten. Viele Zugezogene kennt man gar nicht“, sagt Elke Küssner. Auch deshalb freut sie sich über den inzwischen guten Kontakt zum Pfarrhof. „Als unsere Frauensportgruppe nicht mehr wusste wohin, weil der Dorfclub verkauft wurde, fragte ich im Pfarrhaus an. Und die haben sofort gesagt: ,Na klar könnt ihr hier trainieren’.“

Elke Küssner und andere aus Gressow helfen auch mit, das Dorffest, das am 9. Juli stattfindet, zu organisieren. Das alles macht Elke Küssner neben ihrer oft auch anspruchsvollen Arbeit als Betreuerin und Pflegeassistentin beim Arbeiter-Samariter-Bund in Gägelow. „Ich mag es einfach, mich um andere zu kümmern“, sagt sie. Auch vor dementen Menschen hat sie keine Furcht. „Wenn die sagen, der Baum da ist blau, dann ist er eben blau. Das ist doch alles kein Problem.“

mei

Mehr zum Thema

Von wegen, die Wikinger sind Gesellen mit dicken Bäuchen und rauen Sitten. Mit dem neuen XC60 beweist Volvo das Gegenteil. Die Schweden stellen einen eher filigranen Geländewagen auf die Räder. Der sieht nicht nur anders aus als die Konkurrenz - er fährt auch so.

14.06.2017

Seit Dienstag laufen die Wettkämpfe am Tannenberg in Grevesmühlen

15.06.2017

Wut in London: Demonstranten in Kensington stürmen das Bezirksrathaus. In Westminster marschieren Tausende Richtung Downing Street. Premierministerin May verspricht Hilfe in Millionenhöhe.

16.06.2017

Jens und Käte Wischeropp leben seit zehn Jahren im Pfarrhaus – sie fühlen sich im Dorf Zuhause

16.06.2017

Aus Anlass ihres 65-jährigen Bestehens lädt die OSTSEE-ZEITUNG zu einem politischen Talk ein. Das Thema lautet: „Wie verändert der Bau von Kreuzfahrtschiffen die Stadt?“.

16.06.2017
Wismar GUTEN TAG LIEBE LESER - Wenn die Chemie nicht stimmt

Es gibt ja Menschen, die geraten unweigerlich aneinander, wenn sie sich sehen. Ähnliches kommt in der Tierwelt bei fast allen Arten vor – und damit meine ich nicht ...

16.06.2017
Anzeige