Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Große Biospende für die Wismarer Tafel
Mecklenburg Wismar Große Biospende für die Wismarer Tafel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.10.2016

Mannshoch stapeln sich die Kisten auf der Europalette. „Backwaren, Babynahrung, Konserven, Milchprodukte, Müsli und Cornflakes“, zählt Bioladenbesitzer Thomas Glass als Beispiele auf, was sich in den vielen Kisten befindet. Es ist eine große Spende für die Wismarer Tafel und damit für Menschen, die sonst eher selten in den Genuss von Bioprodukten kommen.

Es sind alles Dinge, die Thomas Glass und seine Kollegen „damals“ retten konnten und erst einmal eingelagert hatten. „Damals“ war eine Nacht im Januar, als im Dachgeschoss eines Hauses in der Krämerstraße ein Wasserrohr barst. Tausende Liter Wasser fluteten über Stunden den Bioladen im Erdgeschoss, zerstörte die Einrichtung, die Elektrogeräte wie Kühlaggregate und große Mengen an Ware in den Regalen. Für Thomas Glass war das Unglück trotz Versicherung existenzbedrohend. Der einzige Bioladen in der Region musste schließen. Glass blieb optimistisch, suchte trotz der herben finanziellen Schäden eine neue Ladenfläche.

Mitte Juli eröffnete er nach einem halben Jahr Suche und Umbau in der Lübschen Straße seinen neues Geschäft mit Bioprodukten. Kein leichter Schritt, denn die Räume im Innenhof sind wesentlich größer und damit teurer. Den Laden hat das Team größtenteils selbst umgebaut, hat dem ehemaligen Ein-Euro-Shop ein ansprechenden Ambiente gegeben. „Wir hatten lange nach einer vergleichbaren Lage gesucht“, erklärt Thomas Glass. Nun hofft er, dass das Konzept aufgeht. Viele ehemalige Kunden haben dem Team die Treue gehalten. Einige mehr und neue müssten hinzu kommen. Ein großes Angebot an frischem Bio-Gemüse und -Obst, dazu eine große Theke mit Backwaren und ein Café mit Tagessuppe beispielsweise – das Angebot ist gewachsen.

Zurück zur Spende für die bedürftigen Menschen bei der Wismarer Tafel. „Es fällt mir nicht leicht, Waren im Wert von mehr als 5000 Euro weg zu geben“, sagt Thomas Glass, „aber verkaufen kann ich sie nicht mehr. Und dann möchte ich damit wenigstens was Gutes für die Menschen hier tun.“ Beschädigte Umverpackungen oder ein Mindesthaltbarkeitsdatum, das abgelaufen ist. Dennoch sind alles gute und nutzbare Produkte. „Alles viel zu schade für die Tonne“, bedankt sich Detlef Lohne, Vorsitzender des Tafel-Vereins in Wismar. Was bei dem großen Angebot an Obst und Gemüse übrig bleibt, spendet Thomas Glass regelmäßig für die Wismarer Kirchgemeinde und dem „Mittagstisch für Leib und Seele“.

Nicole Hollatz

35-Jähriger aus Wismar zieht vor dem Amtsgericht eine skurrile Show ab / Er war im Oktober 2015 vor einer Polizeikontrolle geflohen und widersetzte sich den Beamten

06.10.2016

In uns OSTSEE-ZEITUNG heff ik een’n Artikel fun’n, de mi sihr bewägt hett. De Öwerschrift wier: „Agrarindustrie verdrängt Goldammer und Feldlerche“.

06.10.2016

Bis 2019 soll der Bahnhof fertig sein

06.10.2016
Anzeige