Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Herbstzeit ist Bastelzeit
Mecklenburg Wismar Herbstzeit ist Bastelzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 23.10.2017
Heike Meier zeigt den Besuchern bei der Kreativmesse, wie man aus kleinen Tütchen dekorative Sterne machen kann. Quelle: Michaela Krohn
Anzeige
Wismar

Klöppeln, kneten, falten – mit Leim, Schere, Farbe oder Häkelnadel bewaffnet, haben sich gestern knapp 900 Besucher bei der 14. Kreativmesse in der Wismarer Markthalle getroffen. Veranstalter Jürgen Zabel, Inhaber von „Heim & Hobby“ in der Wismarer Dankwartstraße ist zufrieden. Die Aussteller kamen aus ganz Mecklenburg-Vorpommern, unter anderem auch aus Boltenhagen, Neustrelitz und Greifswald. Aber auch aus der Prignitz, Hamburg und von Fehmarn waren Kreative angereist.

Knapp 900 Besucher kamen in die Wismarer Markthalle zur 14. Kreativmesser. Gefragt sind in diesem Herbst vor allem schöne Dinge mit Funktion.

Kreative Ideen sammeln für Heim und Arbeit

Pappmaché und Knete waren die Lieblingsutensilien von der achtjährigen Helena. Daraus entstand gestern ein Einhorn. Das Besondere an der Knete: Die Modelliermasse Foam Clay – auch Wolkenschleim genannt – enthält kleine Kügelchen. Aufgrund ihrer Hafteigenschaften sollen sich sowohl Holz, Papier, Kunststoff, Glas, Styropor, Metall als auch Stein damit verzieren lassen.

Claudia Niedermanner, Mutter von Helena, ist ebenfalls begeistert davon und hat kleine Engelsfiguren hergestellt: „Ich arbeite beruflich mit Kindern und habe mir hier schon einige interessante Ideen geholt. Die Knete lässt sich sehr schön verarbeiten.“

Trend geht zu schönen Dingen mit Funktion

Weitere Trends auf der Kreativmesse: Seifen gießen und Betonbasteln. Heike Meier, Inhaberin des Hobbypunktes in Schwerin, weiß: „Die Leute wollen zurzeit nicht mehr nur einfach schöne Dinge, sondern schöne Dinge, die auch eine Funktion haben.“ Seife sei da seit einiger Zeit beliebt bei vielen Kreativen. Es mache Spaß, sie herzustellen, sie riecht gut und man kann sie benutzen.

Heike Meier ist zudem seit Anfang an bei der Wismarer Kreativmesse dabei, kommt in jedem Jahr wieder. „Angefangen haben wir damals in der Sporthalle“, erinnert sich Veranstalter Jürgen Zabel. Durch dortige Sportveranstaltungen ist er mit seinen kreativen Ausstellern inzwischen in die Markthalle umgezogen.

Klöppeln – traditionelles Hobby wird an Kinder weitergegeben

Ein ganz traditionelles Hobby haben Katrin Beuch und ihre Damen von der Arbeitsgemeinschaft „Klöppeln“ in der Markthalle vorgestellt. Eines stellt sie mit einem Augenzwinkern gleich zu Beginn klar: „Wir sind nicht die Tischdecken-Fraktion“. Die gebe es bei ihnen zwar auch, aber nicht nur. So waren die Damen gestern dabei zu beobachten, wie Hüte, Tischschmuck oder Fensterbilder herstellen. Immer fest im Griff: die Fäden. Katrin Beuch klöppelt bereits seit 2009. Durcheinander kommt sie mit den vielen Fäden nicht. Sie sagt von sich aber: „Ich mache immer die verrückten Stücke“, zum Beispiel einen Hut oder eine Stola.

Wer sich den Klöppel-Damen anschließen möchte, kann sich per Mail an ag.kloeppeln@gmx.de melden.

Übrigens: Die AG „Klöppeln“ ist auch etwas für Kinder. In der Fritz-Reuter-Schule unterrichten die Damen während der regulären Schulzeit ihr besonderes Hobby, immer dienstags und mittwochs von 14.30 Uhr bis 17 Uhr. Und weil die Schüler Anfang November wegen der Sanierung in den Ausweichstandort „Kombi 10“ umziehen müssen, zieht auch die Klöppel-AG mit. „Wir machen das für die Kinder. Sonst können sie nicht mehr zu uns kommen“, erklärt Katrin Beuch.

Michaela Krohn

Trotz des gesetzlichen Mindestlohns reicht das Geld bei 2543 Menschen in der Region um Wismar und Grevesmühlen nicht. Sie sind auf staatliche Leistungen angewiesen. Viele Betroffene arbeiten im Dienstleistungsgewerbe.

23.10.2017

Die Abwässer der Kreuzliner müssen fachgerecht in den Häfen entsorgt werden. In Rostock steht eine Pilotanlage.

23.10.2017

Herbstputz auf der Anlage am Ploggensee in Grevesmühlen

23.10.2017
Anzeige