Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Hornstorf setzt auf Sonnenenergie
Mecklenburg Wismar Hornstorf setzt auf Sonnenenergie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.05.2018
Eine Solaranlage entlang der Bahn, kann ich mir gut vorstellen. Andreas Treumann (ptl.) Bürgermeister Quelle: Foto: Sylvia Kartheuser
Hornstorf

Erst der Wind und jetzt die Sonne: Ein Unternehmen aus Waren an der Müritz möchte in Hornstorf zwei Freiflächensolaranlagen bauen, eine entlang der Bahntrasse und eine im Ortsteil Kritzow in Richtung A 14. Nach den 2001 aufgestellten Windrädern, die jetzt erneuert werden sollen, wäre die Solarenergie die zweite alternative und CO2

Unternehmen aus Waren will an der Bahn Freiflächenanlage bauen

-neutrale Stromquelle in der Gemeinde.

Das Unternehmen von der Müritz möchte auf den etwa 1,5, beziehungsweise rund 2,4 Hektar großen Flächen je eine 750-KW-Anlage errichten. „Das sind zwar zwei Planungsgebiete, aber wir würden sie aus Kostengründen gern in einem Bebauungsplan vertüten“, sagte Mandy Weber von der Solarfaktor GmbH den Gemeindevertretern. Als Erstes solle das Gebiet im 110 Meter-Bereich der Bahnlinie entwickelt werden. In etwa zwei Jahren dann auch das in Richtung Autobahn, so der Plan.

Alle Bauarbeiten sollen, wenn möglich, durch ortsansässige Firmen durchgeführt werden, sicherte Mandy Weber von der Projektsteuerung zu. Auch für Wartung und Pflege der Anlage sollten möglichst einheimische Firmen zum Zuge kommen. „Außerdem muss zwei- bis dreimal pro Jahr gemäht werden. Es wäre toll, wenn das ein hiesiger Landwirt übernehmen würde“, sagte Mandy Weber.

Die Laufzeit der Solaranlagen beträgt nach Angaben der Projektentwicklerin 20 Jahre. Anschließend würden sie rückstandslos zurückgebaut. Da die Beine der Solartische einzeln im Boden befestigt würden, fände auch keine flächendeckende Versiegelung des Areals statt. Das wiederum wirke sich positiv auf die Ausgleichsmaßnahmen aus, sie könnten viel geringer als bei einer vollständigen Versiegelung sein.

Mandy Weber bot auch einen finanziellen Anreiz: „Wie Sie wissen, landen 70 Prozent der Gewerbesteuer bei der Standortgemeinde der Anlage.“ 30 Prozent würden an die Gemeinde des Fimensitzes gehen.

Mit dem Eigentümer der Flächen sei man sich schon einig. jetzt hänge es von der Gemeinde und vom Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt (Stalu) ab, ob die Freiflächensolaranlagen in Hornstorf gebaut werden dürfen. Mandy Weber geht davon aus, dass das Stalu wohl darauf hinweisen werde, dass das Ackerland Vorrang hat. „Aber wenn der Landwirt für die Anlage ist, stimmt das Amt in der Regel zu.“

Den Hornstorfer Gemeindevertretern lag zwar kein Beschlussvorschlag vor, doch Bürgermeister Andreas Treumann (parteilos) rief sie auf, „schon jetzt ein Signal zu geben, ob wir die Solaranlagen wollen oder nicht“. Die Zustimmung der Gemeindevertreter war unüberhörbar. „Dann kommen Sie gern zur nächsten Sitzung wieder“, verabschiedete Andreas Treumann Mandy Weber. Am 7. Juni, spätestens am 5. Juli, könnte dann über den Vorentwurf entschieden werden, der bei Zustimmung öffentlich ausgelegt wird.

Das Unternehmen

Das Unternehmen Solarfaktor ist seit 2010 in Waren an der Müritz ansässig. Es hat sich spezialisiert auf Freiflächenanlagen. In sieben Jahren hat Solarfaktor deutschlandweit mehr als 25 Solaranlagen mit insgesamt mehr als 140 Megawatt geplant und gebaut. Die erste wurde 2010 im bayerischen Kleinaitingen errichtet. Seit 2011 liegt der Schwerpunkt des Unternehmens mit 13 Mitarbeitern in Mecklenburg-Vorpommern. Die jüngste Anlage entstand 2017 in Grabowhöfe an der Mecklenburgischen Seenplatte mit 10000 Kilowatt. Doch auch in Hessen, Sachsen und Brandenburg waren die Spezialisten aus Waren im Einsatz.

Sylvia Kartheuser

Gemeindevertreter stimmen Verkauf an Flemming Finanzgruppe aus Wismar zu

09.05.2018

Profiboxer und Amateure steigen gemeinsam in den Ring / Lokalmatador Niels Schmidt auf dem Weg zu einem Titelkampf / Auch David Wilken dabei

09.05.2018

Bei den Jugendkreismeisterschaften im Segeln in der Wismarbucht holte sich Felix Schießer (Yachtclub Wismar) den Titel.

09.05.2018
Anzeige