Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Hort und Sportplatz als größte Investitionen

Blowatz Hort und Sportplatz als größte Investitionen

Die Gemeindevertreter von Blowatz stimmen für den ersten Entwurf des Haushalts 2018. Er weist zwar ein Minus von etwa 200 000 Euro aus. „Aber wir können noch investieren“, sagt Bürgermeister Tino Schomann (CDU).

Voriger Artikel
Verteidiger verlässt Mecklenburg Schwerin
Nächster Artikel
OZ-TV: Neunjähriger stirbt nach Ausweichmanöver

Der Haushalt von Blowatz hat zwar ein Minus von gut 200000 Euro, dennoch ist Bürgermeister Tino Schomann (CDU) ganz zufrieden. „Wir können noch investieren“, sagt er.

Quelle: Kartheuser Sylvia

Blowatz. Neues Jahr, neuer Haushalt, alte Sorgen: Blowatz wird wohl mit einem Minus von um die 200 000 Euro im Ergebnishaushalt leben müssen. Und flüssig ist die Gemeinde auch nicht gerade. Vor den knapp 290 000 Euro (Stand 29. Dezember 2017) an liquiden Mitteln steht nun mal ein Minus. Das zeigte die erste Lesung den Gemeindevertretern.Dennoch stimmten die Gemeindevertreter für den Entwurf. Bürgermeister Tino Schomann (CDU) ist zudem zuversichtlich: „Ich denke, dass wir abschreibungsbereinigt mit dem Minus bei deutlich unter 200 000 Euro liegen werden.“ Das sei für eine kleine, eher landwirtschaftlich geprägte Gemeinde mit weniger als 1200 Einwohnern gar nicht so schlecht.

Gemeinde hofft auf Fördermittel

Außer den Schlüsselzuweisungen vom Land erhofft sich Blowatz erstmals Einnahmen aus dem im Oktober eröffneten Mehrgenerationenzentrum (MGZ). 71 000 Euro sind insgesamt aus Vermietungen veranschlagt, dabei soll allein das MGZ ein Jahresergebnis von 30 700 Euro erreichen. Zudem erwartet die Gemeinde, dass 500000 Euro durch Grundstücksverkäufe in die Kasse kommen.Eine der größten Investitionen plant Blowatz für den Hort. Er soll für 50 000 Euro hergerichtet und erweitert werden. Zudem sind 30 000 Euro für die Sanierung der Laufbahn und die Anlage einer Sprunggrube auf dem Sportplatz eingeplant. Bei einer 30-prozentigen Förderung könnten 9000 Euro vom Land kommen. „Außerdem hat sich die Gemeinde Boiensdorf, die den Sportplatz mit benutzt, bereit erklärt, 3000 Euro zu geben“, erklärt Ina Segendorf vom Bereich Finanzen im Amt Neuburg. Die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED in der Hauptstraße und am Damekower Weg, die Erneuerung der Dachrinne an der Turnhalle und das Ausbaggern des Löschteichs im Ortsteil Damekow sind weitere Posten auf der Investitionsliste.

Regenrohr an der Feuerwehr erneuern

Eine Herzensangelegenheit von Tino Schomann: „Das Regenrohr in der Straße vor dem Feuerwehrgebäude muss unbedingt erneuert werden.“ Es sei kaputt und bei Starkregen – „gefühlt hatten wir das vergangenes Jahr alle zwei Wochen“ – stehe regelmäßig Wasser im Gerätehaus. Insgesamt plant die Gemeinde zur Sanierung von Straßen 20 000 Euro ein.

Land soll Radfernweg übernehmen

Mit 50 000 Euro sind Flächenkauf und Vermessung des Ostseeküsten-Radwegs ebenfalls ein dicker Brocken. Der Hintergrund: Der Radfernweg von Lübeck bis Polen wurde vor 15 Jahren eingeweiht. Damals wurde mit dem Land ein Vertrag abgeschlossen, dass es den Radweg nach Ablauf der 15 Jahre übernimmt – zumindest die Abschnitte außerhalb von Gemeinden. Allerdings gehe das nur, wenn alle Flächen des Radwegs in einer Hand sind und er ordnungsgemäß vermessen ist, erklärt der Blowatzer Bürgermeister. Tino Schomann ist sicher, die 50 000 Euro sind gut angelegt. „In den nächsten Jahren, müssten wir viel mehr Geld für den Unterhalt des Radwegs ausgeben. Er ist in einem desolaten Zustand und wir können froh sein, dass das Land ihn nimmt.“Ob alles im Haushalt so bleibt, wie bei der ersten Lesung vorgestellt, wird sich Ende Februar zeigen. Dann soll das Zahlenwerk beschlussreif vorliegen.

Kartheuser Sylvia

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolgast
Das Feuerwehrgerätehaus in Wolgast soll perspektivisch erweitert werden. Der Trakt für die Fahrzeuge soll eine zusätzliche Garage und eine Werkstatt erhalten. Auch ein Haus für die Jugendwehr wird geplant.

Spritzenhaus an der Chausseestraße soll um Garage und Domizil für Jugendwehr erweitert werden

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist