Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Info-Stele neben Grab eines Lehrers
Mecklenburg Wismar Info-Stele neben Grab eines Lehrers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 14.10.2016
Neben dem Grab von Dr. Emil Detlef Detlefsen steht nun eine Info- Stele (l.). Quelle: Norbert Wiaterek

Auf dem Wismarer Friedhof gibt es eine neue Info-Stele. Der Metallfuß mit der Hinweistafel steht neben dem Grab von Professor Dr. Emil Detlef Detlefsen. Die letzte Ruhestätte des Lehrers und Forschers ist unweit der Martens-Kapelle Richtung Trauerhalle zu finden. Die Stele, es ist die 28. auf dem Friedhof der Hansestadt, spendierte wieder Hinrich Siedenschnur (72).

Emil Detlefsen, geboren am 6. September 1854 in Husum, gestorben am 20. August 1926 in Wismar, studierte in Kiel und Würzburg Chemie, Physik und Mathematik. 1877 wurde er Lehrer an der Großen Stadtschule in Wismar, wo er bis zu seiner Pensionierung 1923 wirkte. Neben seiner Lehrtätigkeit widmete sich Detlefsen der Forschung auf den Gebieten Botanik und Physik. „Seine Forschungsergebnisse publizierte er mit eigenen Illustrationen. Sie sind noch heute in europäischen und amerikanischen Universitätsbibliotheken greifbar“, ist auf der Tafel neben dem Grab zu lesen. „Eine Verbindung seiner künstlerischen und naturwissenschaftlichen Forschungen bildeten seine Arbeiten zur Farbenmessung, Farbenlehre und Farbenmischung, die er 1905 in der Malerkolonie in Worpswede vorstellte. Seine Töchter Henny und Magdalene wurden als Malerinnen in Wismar bekannt und geschätzt.“

Hinrich Siedenschnur finanzierte bisher einen Großteil der Info-Stelen auf dem Wismarer Ost- und Westfriedhof. Der Stadtführer bezahlte außerdem die Informationstafeln an den neun erhaltenen Grabkapellen sowie am alten Leichenwärterhaus.

Auf dem Wismarer Friedhof könnten weitere Info-Stelen Platz finden. Geschichtsinteressierte Besucher haben die Möglichkeit, auf den Tafeln Näheres über bedeutende Menschen zu lesen, deren Heimat Wismar war und die über die Stadtgrenzen hinaus Anerkennung fanden. „Derzeit wird geprüft, welche hier bestatteten Persönlichkeiten in Frage kommen“, so Hinrich Siedenschnur. „Wahrscheinlich brauchen wir noch fünf weitere Stelen.“

Norbert Wiaterek

Mehr zum Thema

Gemeinde Rankwitz hat erfolgreich Fördermittel eingeworben

10.10.2016

Sie haben den demokratischen Neubeginn in der Bundesrepublik behindert und verzögert: Altnazis, die nach dem Krieg direkt ins Bundesjustizministerium eingezogen sind. Eine wissenschaftliche Kommission hat nun teils erschreckende Erkenntnisse gewonnen.

10.10.2016

Wertvolle Chorfenster in der Kenzer Kirche müssten restauriert werden – 500 000 Euro würde das kosten

12.10.2016

Junge Frauen und Männer aus Westmecklenburg lernen im Freilichtmuseum – freiwillig und sozial

14.10.2016

Die Anspülung von Treibsel – meist Seegras und Algen –, beziehungsweise dessen Beseitigung, stellt für die Küstengemeinden an der Ostsee eine große finanzielle und organisatorische Herausforderung dar.

14.10.2016

Gäste aus der Republik Baschkortostan an der Großen Stadtschule / Gegenbesuch in Ufa ist im Frühjahr 2017 vorgesehen

14.10.2016
Anzeige