Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Insel Poel galt einst als „Kohlgarten“

Kirchdorf Insel Poel galt einst als „Kohlgarten“

Ein Buch zeigt Wissenswertes rund um das Gemüse.

Voriger Artikel
Defekter Fernseher setzt Wohnung in Brand
Nächster Artikel
Beruflicher Neustart: Azubi mit 42 Jahren

Kohl macht gute Laune! Helga Buhtz, Ulrike Eggers und Katharina Waldner (v. l.) beweisen das mit einem zauberhaften Buch.

Quelle: Ina Schwarz

Kirchdorf. Rund um den Poeler Kohl dreht sich ein kleines feines Nachschlagewerk, das erst vor wenigen Wochen das Licht der Bücherwelt erblickte — pünktlich zur 850-Jahr-Feier der kleinen Ostsee-Insel.

„Alle reden über Raps“, so Ulrike Eggers. „Es wird Zeit, dass wir auch über Kohl reden“, so die Initiatorin des Projektes. Die 68-Jährige ist seit sieben Jahren Wahl-Poelerin, hat früher in Berlin gelebt und gearbeitet. Ihre Recherchen zur Heimatgeschichte ergaben, dass die Insel bis weit in das 19. Jahrhundert hinein als „Kohlgarten“ bekannt und berühmt war.

Ulrike Eggers versenkt sich in historische und interessante Kohlgeschichten, infiziert mit ihrer Leidenschaft rund um das runde Gemüse auch andere Einwohner. Und dann ist es geschehen: Auf Poel bricht neben vielen anderen Leidenschaften zur 850-Jahr-Feier nun auch das Kohl-Fieber aus!

Das Ergebnis ist ein zauberhaftes Büchlein, gespickt mit Wissen, hübschen Anekdoten, amüsanten Erinnerungen und kulinarischen Tipps. Die Poeler haben unter anderem 30 Rezepte aus alter und neuer Zeit zusammengetragen, darunter Speisen wie Kluftkohl, Grünkohl mit Schweinebacke, Sauerkrauttopf und vieles mehr. „Das Buch ist ein Gemeinschaftswerk“, so Ulrike Eggers glücklich. „Über 80 Menschen haben daran mitgewirkt“, erzählt sie. Der Herausgeber ist der Verein „Poeler Leben“ — ein Kultur-, Heimat- und Sozialpflegeverein für Familien und Senioren, der mittlerweile 400 Mitglieder hat.

Gesponsert wurde das „Kohl-Buch“, das ausschließlich durch ehrenamtliche Arbeit entstand, von über 50 Unternehmern der Insel. „Danke für diese Unterstützung“, sagt Ulrike Eggers, die mit viel Herzblut seinerzeit viele Klinken geputzt hat. Erfolgreich. „Alle waren sehr aufgeschlossen“, erinnert sie sich. „Auch Privatpersonen haben Geld gespendet.“

Anfang Mai wurde das Buch erstmals präsentiert. Es erschien mit einer limitierten Auflage von 850 Stück und kostet 850 Cent — dem Geburtstag der Insel angemessen. Interessenten können das Buch „Rund um den Poeler Kohl“ vielerorts auf der Insel erwerben, u. a. in der Kurverwaltung oder bei „Gundi“, Schuh- und Lederwaren in Kirchdorf, in Wismar in der Buchhandlung Peplau. Die Erlöse kommen dem Verein „Poeler Leben“ zugute.

 

Ina Schwarz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist