Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Intensive Momente beim Fest der Demokratie am Alten Hafen
Mecklenburg Wismar Intensive Momente beim Fest der Demokratie am Alten Hafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:20 30.05.2016
Judith Exner (7) und Amir Balouchi (10) beim gemeinsamen Seifenblasenmachen. Amir kommt aus dem Iran und lebt seit fünf Jahren in Deutschland. Fotos (4): Nicole Hollatz

Unter dem Motto „Neugierig. Tolerant. Weltoffen“ fand am Sonnabend das fünfte Fest der Demokratie am Alten Hafen statt. Die Fraktionen der Wismarer Bürgerschaft hatten ihre Stände aufgebaut und boten Kuchen, Popcorn, Kugelschreiber, Luftballons, Lollis und die Möglichkeit zu Gesprächen. Dazu präsentierten sich Vereine und Verbände, beispielsweise das Bündnis „Wismar für alle“, der Flüchtlingsrat, die Arbeiterwohlfahrt, der Verein „dot.kom“ (Abkürzung für Demokratie, Orientierung, Teilhabe und Kommunikation), die Polizei und die Jugendlichen vom Waterkant-Festival.

Zur Galerie
Verbände, Vereine und Vertreter der Bürgerschaft luden in Wismar zum Dialog ein / Das Motto lautete „Neugierig. Tolerant. Weltoffen“

Mit kleinen Mitmach-Aktionen und einem bunten Programm auf der großen Bühne sollten die Menschen gelockt werden. Die Resonanz war jedoch verhalten. Benedict Benson rief über das soziale Netzwerk Facebook zum Boykott des Festes auf, weil die AfD nicht auf dem Fest präsent sein durfte – mit Demokratie habe das nichts zu tun. Viele Wismarer reagierten, beispielsweise mit: „Was hat dort eine Gruppierung verloren, die die Werte des Festes nicht vertritt?!“

Aber es lag wohl eher am Strandwetter nach der langen Zeit des grauen Himmels, dass der Besucherzulauf gering war. Dafür war das, was man an den Ständen erleben konnte, umso intensiver. Monika Frense aus Westfalen ging sofort an den Stand des Vereins „Nebenan in Afrika“ aus Schwerin. Arafat Ourobou Tehakpedeou, ein gebürtiger Togolese, war ihr Ziel. „Ich sammle das Wort Danke in den verschiedensten Sprachen“, erklärte sie. Aber Monika Frense googelt die Wörter nicht, sondern spricht die Menschen an, fragt, wo sie herkommen, kommt mit ihnen ins Gespräch und schreibt auf kleinen Zettelchen mit. 185 Mal kann sie so „Danke“ in verschiedenen Sprachen über den ganzen Globus sagen, auch in Sprachen, von denen sie vorher noch nie etwas gehört hatte. Mittlerweile kommt es immer öfter vor, dass sie nach der Frage nach dem Herkunftsland schon das „Danke“ in der jeweiligen Landessprache weiß. „Die Menschen strahlen richtig, wenn ich sie dann in ihrer Sprache anrede“, sagte Monika Frense schmunzelnd.

Viele kleine Begegnungen, die so ein Fest ausmachen. Maher Souriti, 28 Jahre alt und Flüchtling aus Syrien, sprayte „Ich liebe Wismar“ auf Arabisch auf eine Leinwand. Judith Exner (7) und Amir Balouchi (10) machten zusammen Seifenblasen, Amir kommt aus dem Iran und lebt seit fünf Jahren in Deutschland. Auf der Bühne spielten die Kinder des Orchesters der städtischen und der evangelischen Musikschule gemeinsam. „Roush & Keyella“ alias Ronald Lonkowsky und Duncan O’Ceallaigh lockten mit elektronischen Klängen, die am späten Nachmittag mit der „Spielwiese 7“ noch bassintensiver wurden.

Nicole Hollatz

Mehr zum Thema

Das Frauenhaus Greifswald gibt es seit 25 Jahren / Ein Opfer häuslicher Gewalt fasst sich aus diesem Anlass ein Herz und berichtet über seine Erfahrungen

27.05.2016

Weil sie ihren Einsatz nicht hinreichend gewürdigt sehen, wollen sich elf von 22 Brandschützern in Dersekow vom Dienst zurückziehen.

27.05.2016

Transsexuelle werden oft ausgegrenzt - Der erste Schönheitswettbewerb für Transgender-Frauen in Israel soll für mehr Toleranz und Akzeptanz sorgen. Die Siegerin gehört gleich zwei Randgruppen auf einmal an.

29.05.2016

Im Stadtteil Wendorf sollte am Sonnabend ab 17 Uhr ein Aufzug unter dem Motto „Demo gegen Asylmissbrauch“ stattfinden. Aufgerufen dazu hatte die Gruppierung „Wismar wehrt sich“.

30.05.2016

Zeitersparnis: zwölf Minuten

30.05.2016

Am Sonnabend feierten die Teilnehmer in der großen Sporthalle in Wismar ihre Jugendweihe / Eine musikalische Überraschung gab es vom Blasorchester Dorf Mecklenburg

30.05.2016
Anzeige