Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
Jugendliche genießen besonderen Tag

Neukloster Jugendliche genießen besonderen Tag

67 Schüler erhielten in Neukloster Jugendweihe / Musik und Tanz umrahmen Festveranstaltung

Voriger Artikel
Schäferhündin Yoghurt holt den Titel
Nächster Artikel
Zeitweilige Doppelspitze im Museum

Björn Griese übergab den Jugendlichen aus dem Gymnasium „Am Sonnenkamp“ ihre Urkunden und gratulierte ihnen. Der Linken-Politiker war Festredner auf der Veranstaltung in Neukloster. FOTOS (&): NICOLE HOLLATZ

Neukloster. Ein festlicher Moment. Das Blasorchester Dorf Mecklenburg spielte Haydns „Coburger Marsch“, und viele Eltern und Großeltern erhoben sich, um den festlich einziehenden Jugendlichen so ihren Respekt zu zollen. Am Sonnabend erhielten 67 Schüler in der Festhalle Neukloster feierlich ihre Jugendweihe. Was für ein ungewohnter Anblick. Die Jungs – nun jungen Männer – in Anzügen, mitunter mit Fliege oder Schlips. Die Mädels – nun junge Frauen – in festlichen Kleidern, mit Hochsteckfrisuren und mitunter wackligen Stöckelschuhen.

OZ-Bild

67 Schüler erhielten in Neukloster Jugendweihe / Musik und Tanz umrahmen Festveranstaltung

Zur Bildergalerie

„Greift nach den Sternen und vergesst dabei nicht, wo ihr herkommt", gab Björn Griese den Jugendlichen und nun jungen Erwachsenen mit auf dem Weg. Der Linken-Politiker war Festredner im zweiten Durchgang und sprach vor den Jugendlichen aus dem Gymnasium „Am Sonnenkamp“.

Er zitierte – sehr zum Gelächter der Erwachsenen – Aristoteles (384-322 v.Chr.): „Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen.“

Björn Griese ließ Eltern und Großeltern sich an die eigene Jugend erinnern: „Dass unsere Jugend andere Ansichten hat, liegt in der Natur der Sache. Die Kinder, Entschuldigung, die Jugendlichen werden erwachsen. Diese Freiheit muss man ihnen lassen.“

Er gab ihnen, den Jugendweiheteilnehmern, drei Ratschläge mit auf dem Weg in die Erwachsenenwelt. „Glaubt an euch, aber glaubt nie, dass ihr die Größten seid. Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es. Also geht raus und verändert die Welt! Und an allem ist zu zweifeln!“

Kreistagspräsident Klaus Becker sprach vormittags beim ersten Durchlauf vor den Jugendweiheteilnehmern aus der Regionalen Schule Neukloster, aus der Förder- und der Blindenschule. Auch er machte den jungen Menschen Mut, ihr Leben selbstbewusst und selbstbestimmt in die Hände zu nehmen: „Mischt euch ein, bringt euch ein.“ Er warb für Engagement und dafür, Verantwortung zu übernehmen, egal ob für die kleine Stadt Neukloster oder die ganze Welt. „Das Leben liegt vor Euch, macht etwas draus.“

Mit der Musik des Blasorchesters Dorf Mecklenburg unter der Leitung von Volkmar Tiede, mit dem Tanz der jungen Damen vom Showballett „Charisma“, mit den klugen Worten verschiedener Zeitgenossen, rezitiert von Marianne Kaule, und der Rockmusik der Wismarer Band „Rayd.O.“ erlebten die jungen Erwachsenen, ihre Familien und Gäste die Feierstunde. „Man wird vielleicht jetzt etwas anders behandelt, muss aber auch mehr Verantwortung übernehmen“, fasste Lena Witt (14) aus Warin den Tag zusammen.

Nicole Hollatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vor Heim-WM
Bundestrainer Marco Sturm glaubt an eine erfolgreiche Heim-WM.

Zum zweiten Mal ist Marco Sturm als Bundestrainer für die deutsche Eishockey-Auswahl bei einer WM verantwortlich. Die Erwartungen vor dem Heim-Turnier sind riesig. „Die Mannschaft ist gut genug für was Tolles“, sagte der 38-Jährige im dpa-Interview.

mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist