Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Jugendliche wünschen sich weniger Barrieren
Mecklenburg Wismar Jugendliche wünschen sich weniger Barrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.06.2017
Haben gemeinsam die Jugendweihe gefeiert: Delia, Lara, Annalena, Tom, Mohammd, Melissa, Kevin, Svenja, Niklas und Elias (v. l.). Quelle: Foto: Nicole Hollatz

Zehn Mädchen und Jungen aus dem ganzen Landkreis – Schülerinnen und Schüler der Astrid-Lindgren-Schule Wismar als Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung – haben am Sonnabend gemeinsam Jugendweihe gefeiert – im Bürgerschaftssaal des Rathauses.

Wismars Bürgermeister Thomas Beyer hatte die Schüler vor dem Festakt in ihren Klassen besucht und konnte so jeden Jugendweihe-Teilnehmer persönlich ansprechen. „Ein schönes Treffen war das“, sagte der Bürgermeister. Er habe sie gefragt, was man in der Stadt verändern sollte. Und die Jugendlichen hatten einige Vorschläge: rollstuhlgerechtere Wege und keine Treppen vor Apotheken, dazu eine bessere Ausstattung der Sporthalle. Der Bürgermeister versprach, dass seinen Mitarbeitern bei den künftigen Planungen mit auf dem Weg zu geben.

Für jeden der Jugendweihe-Teilnehmer hatte Thomas Beyer ein paar ganz persönliche Worte. Angefangen mit Elias, der gerne schwimmt und mal vom drei-Meter-Brett springen möchte. Melissa aus Neukloster mit den freundlichen blauen Augen, die dem Bürgermeister stolz vom Rasentreckerfahren erzählte. Tom mit seinem Rhythmusempfinden, Delia, die gerne auf dem Handy spielt, Niklas aus der Theatergruppe sowie Svenja aus Ludwigslust, die gerne ihren Freundinnen Tipps für Mode und Frisuren gibt. Und Kevin, der den Wechsel zwischen Wochenende und Schule nicht so mag. Annalena, die beim Bürgermeistergespräch traurig vom verstorbenen Hamster erzählte. Und Mohammd aus Syrien, der gerne in die Schuldisco geht und dort tanzt, Jugendweihe-Teilnehmerin Lara hat sogar Discofox gelernt.

„Wir feiern Euch heute, weil wir uns freuen, dass Ihr da seid und dass Ihr schon viele gute Schritte auf Eurem Lebensweg gemacht habt“, lächelte der Bürgermeister die Mädchen und Jungen an.

Die Wismarer Band „Leela Mare“ sang: „Glaube an deine Träume, lebe dein Leben, entscheide selbst...“ und „Du bist so cool, du bist so toll, du bist einfach wundervoll!“

Martina Fischer vom Wismarer Jugendweiheverein übernahm den Part der Rezitationen, Elias und Lara sprachen für die jungen Leute und reimten im Duett. „Ab morgen sagen wir Sie zu Euch!“, lachte Lehrerin Katja Schwitzig mit ihren Schützlingen.

Nicole Hollatz

„Die Kirchengemeinden haben in den vergangenen beiden Jahrzehnten großartiges geleistet. Sie haben es geschafft, viele Kirchen und das Gemeindeleben zu erhalten.

12.06.2017

104 Teilnehmer legen beim Zwölf-Stunden-Schwimmen fast 566 Kilometer zurück

12.06.2017

Dem Verein gehören gegenwärtig rund 500 Mitglieder an

12.06.2017
Anzeige