Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Kein Geld für kostenloses Trinkwasser
Mecklenburg Wismar Kein Geld für kostenloses Trinkwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 12.09.2018
Kostenloses Wasser aus öffentlichen Trinkwassersäulen wird es in Wismar weiterhin nicht geben. Quelle: Roland Weihrauch
Anzeige
Wismar

Sommer, Sonne, heiße Temperaturen – Durst. Frisch gezapftes Trinkwasser wäre eine feine Sache. Wer kennt das nicht aus dem Sommer 2018. Das dachte sich auch die Wismarer SPD. Doch aus der Installation von Trinkwassersäulen und kostenlosem Wasser für Einheimische und Urlauber wird nichts. In der Bürgerschaft gab es dafür keine Mehrheit. Zu teuer, so das schlagende Gegenargument.

Schon 2015 gab es einen ähnlichen Antrag. Bei den neuerlichen Recherchen habe man mehrere Städte gefunden, bei denen die dortigen Stadtwerke Trinkwassersäulen mit Hilfe von Sponsoringmitteln errichtet haben. „Viele Städte, Wasserversorger und private Anbieter betreiben Trinkwasseranlagen im öffentlichen Raum kostenlos“, so SPF-Fraktionschefin Kerstin Adam.

Einwohner und Touristen hätten die Möglichkeit, sich kostenlos mit qualitativ gutem Trinkwasser zu erfrischen. „Mitgebrachte Flaschen können aufgefüllt werden. Somit wird auch ein kleiner Beitrag zum Umweltschutz geleistet, in dem die Plastikbecher- und flaschen reduziert werden. Unser Leitungswasser ist die umwelt- und klimafreundliche Alternative zu Flaschenwasser“, so Kerstin Adam.

Der super Sommer 2018 sei letztlich Anlass gewesen, den Antrag erneut einzubringen. „Gerade in der Hitze ist es besonders wichtig, auch unterwegs die Möglichkeit zu haben, sich mit frischem Wasser zu versorgen“, begründete die SPD den Antrag.

Die Verwaltung beziffert die Gesamtkosten je Säule auf 19100 bis 28800 Euro. Darin enthalten sind die Trinkwassersäule, Pflasterarbeiten, Wasser- und Schmutzwasseranschluss, Zählerschacht und Baunebenkosten. Je nach Standort (Markt oder Fußgängerzone, Lage der Leitungen) und der Ausführung (zum Beispiel Edelstahl) variieren die Fixkosten.

Hinzu kämen die jährlichen Kosten von etwa 5000 Euro für Trinkwasser, Abwassergebühren, laufende Instandhaltung, Pflege und Hygieneprüfung.

Hoffmann Heiko

Mit Massage, Physiotherapie und Sportangebot fit durch den Berufsalltag

12.09.2018

SPD findet keine Mehrheit für Trinkwassersäulen im öffentlichen Raum

12.09.2018

Wismarer TSG-Handballerinnen starten am Sonnabend mit einem Heimspiel in die neue Saison der 3. Liga / Torhüterin Spierling ist verletzt / Misevska hat den Verein verlassen

12.09.2018
Anzeige