Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Knoten geplatzt: Angeklagte äußerten sich vor Gericht
Mecklenburg Wismar Knoten geplatzt: Angeklagte äußerten sich vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:49 17.04.2013
Ihre Freundschaft wurde ihnen auch zum Verhängnis: Die Angeklagten Marko D. (rechts) und Jörg M. im Gespräch während einer Prozesspause. Links einer der Verteidiger von Marko D., Rechtsanwalt Thomas Penneke. Quelle: cornelius kettler

Ein Knoten zumindest scheint geplatzt bei einem der spektakulärsten Drogendealerprozesse am Schweriner Landgericht: Am 19. Verhandlungstag legten die Angeklagten Jörg M., Marko D. und Dietmar S. weitere Geständnisse ab.

Den Auftakt gab diesmal Jörg M. Er schein fast erleichtert, zu den Vorwürfen nun persönlich Stellung zu nehmen. Zunächst verlas Verteidiger Alexander Kleinert für seinen 39-jährigen Mandanten eine Einlassung. In der nahm Jörg M. zu verschiedenen Anklagepunkten Stellung, offenbarte Preise und Gewinnspannen für die Drogen und gab zu, in genannten Zusammenhängen Kunden mit Drogen beliefert zu haben. So gab er in der Einlassung an, ein Gramm Kokain für 45 Euro eingekauft und später für 48 bis 50 Euro weiterverkauft zu haben. Als Einkaufspreis für ein Kilogramm Marihuana nannte er 4000 Euro. Für 4200 bis 4400 Euro will M. die Ware weiterverkauft haben.

Er lehnte zunächst weitere Fragen des Vorsitzenden Richters Armin Lessel ab. Doch der Profi brach in seiner klaren, vermittelnden Art bald das Schweigen des Angeklagten. Der versuchte daraufhin mit einem Redeschwall vor allem den Mitangeklagten Marko D., der während der Verhandlungen hinter M. sitzt, zu schützen. „Ich habe auf eigene Rechnung gehandelt. Marko hat mit meinen Geschäften nichts zu tun“, betonte der Nordwestmecklenburger immer wieder. „Aus Freundschaft hat er hin und wieder mal was für mich transportiert. Erst ganz zum Schluss hat er mitbekommen, worum es überhaupt ging. Marko war schockiert, wollte damit nichts zu tun haben.“

Richter und Oberstaatsanwalt Hans Förster blieben skeptisch. Der Löwenanteil der sichergestellten Gelder wurde bei Marko D. gefunden. Die Juristen verlangten nach einer plausiblen Erklärung.

Auch D. nahm später persönlich vor Gericht Stellung. „Ich bin ein erwachsener Mann und will nicht um den heißen Brei herumreden“, sagte der gebürtige Malchiner. „Die Straftaten sind mir bewusst. Ich weiß, dass ich da nicht im Sandkasten gespielt habe. In der Tat war es so, ich habe Geld eingesammelt.“

Dass das Drogen-Geld größtenteils in seinem Haus beschlagnahmt wurde, begründeten die Angeklagten damit, dass M. im Drogengeschäft die Ware vom Bargeld trennen wollte. Den Vorwurf der Geldwäsche wies Marko D., der ein Baugeschäft betreibt, entschieden zurück. „Wir haben die GmbH seinerzeit nicht gegründet, um Geld zu waschen“, erklärte der 39-Jährige. „Die Firmengelder sind sauber.“

Oberstaatsanwalt Förster wird nun die Einlassungen prüfen und mit vorangegangenen Aussagen und Zeugenprotokollen vergleichen. „In weiten Teilen sind die Geschichten noch nicht kompatibel“, schätzte er ein. Der Prozess wird kommenden Montag fortgesetzt.

Fahndungserfolg und Prozess
Die Durchsuchung eines Gartenhauses in Krassow nahe Wismar förderte in einem Reisekoffer, einer Kühltasche und zwei Einkaufstüten Rauschgift zutage. Ein Spürhund vom Zoll hatte die Drogen im Februar vergangenen Jahres erschnüffelt.


1,2 Kilogramm Kokain, drei Kilo Amphetamine, vier Kilogramm Streckmittel und 800 illegal produzierte Anabolika-Pillen im Straßenverkaufswert von rund 100 000 Euro wurden beschlagnahmt.


13 Schusswaffen samt Munition wurden außerdem unter einer Betondecke im Boden gefunden. Zum Waffenarsenal gehörten eine Kalaschnikow, ein Sturmgewehr, Revolver, Pistolen, Schalldämpfer und Schießkugelschreiber.


Bei der anschließenden Razzia im Raum Rostock, Wismar, Neubrandenburg und im Verlauf der weiteren Ermittlungen wurden sechs Personen festgenommen, von denen drei derzeit in Untersuchungshaft sitzen. Bei den drei Personen aus Demmin und Nordwestmecklenburg handelt es sich um die Angeklagten Dietmar S., Jörg M. und Marko D.


Der Prozess im Landgericht Schwerin begann im Oktober 2012. Der 20. Verhandlungstag findet am kommenden Montag, dem 22. April, statt.

Ina Schwarz

Boltenhagens Kurdirektorin befürchtet das Aus für die Unterkunft der Rettungsschwimmer. Ihr Vorgänger ist dagegen sicher, dass es dazu nicht kommen wird.

17.04.2013

Dit Vörjohr wull je mit Schnee un Ies eenfach keen Enn‘ nähmen. To‘n Glück hett de Wärergott sik nu woll besunnen. All lang‘ Tiet trüch heff ik denn‘ Lenz ganz anners bilääft.

17.04.2013

Grevesmühlens Stadtvertreter lehnen den Antrag der SPD-Fraktion mehrheitlich ab.

17.04.2013
Anzeige