Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Kritik an „Häuserschlucht“ und Unesco-Beirat
Mecklenburg Wismar Kritik an „Häuserschlucht“ und Unesco-Beirat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 03.02.2018
Stadtchronist Detlef Schmidt. Quelle: Foto: Privat
Wismar

Am Unesco-Sachverständigenbeirat, der die Hansestadt in Gestaltungsfragen berät, damit zum Beispiel der Welterbestatus für die Altstadt nicht verloren geht, wurde zuletzt Kritik geübt. Bei der Freizeitfläche im Alten Hafen geht es unter anderem um den Wunsch vieler Wismarer nach mehr Grün, auf der anderen Seite will der Beirat Grünes an dieser Stelle auf ein Minimum beschränken.

Jetzt kritisiert Wismars Stadtchronist in einem Leserbrief an die OZ auch den Beirat und den Bau am Theaterplatz in der Mecklenburger Straße. „Interessiert verfolge ich das Baugeschehen, doch was ich erst jetzt bemerke, ist für mich ein städtebaulicher Tiefschlag“, so Schmidt. Dass ein zweiter Bau unmittelbar hinter dem an der Straße erfolgt, „ist für mich nicht nachvollziehbar.

„Es entsteht eine enge, nahezu lichtlose ,Häuserschlucht’, die zudem die denkmalgeschützte Seitenfassade des Nachbarhauses Mecklenburger Straße für immer verdeckt. Die zukünftigen Mieter der beiden Häuser können sich gegenseitig in die Fenster schauen. Zwischen Theater von 1842 und Haus Nr. 11 von 1858 war immer eine nach oben offene Zuwegung für die dahinterliegenden Theaterwerkstätten“, schreibt Schmidt und meint weiter: „Jetzt werden denkmalgeschützte Fenster und schmiedeeiserne Hauszeichen von Haus Nr. 11 einfach zugemauert. Bei den Bauten am Theaterplatz scheint das Umfeld egal zu sein. Wer meint, dass man nur die alte Bebauung wiederherstellt, irrt, denn Theater und Werkstätten waren Gewerbe- und keine Wohneinheiten. Insofern entspricht diese Bebauung nicht den Maßstäben eines Welterbe-Status in Wismar.“

hoff

Mehr zum Thema

Stadt prüft noch Ursachen für Absackung von Straßen / Wiro fürchtet um Leitungen

28.03.2018

Die Stadt Rostock prüft noch Ursachen für Absackung von Straßen in dem Baugebiet an der Warnow / Wiro fürchtet um Leitungen

28.03.2018

Zunächst sollen Leitungen ausgetauscht und umverlegt werden. Danach beginnen die eigentlichen Pflasterarbeiten. Straße bis Ende März gesperrt.

28.02.2018

Aufschwung im Schiffbau wirkt sich auf die Branche aus / Innovative Technik wird immer wichtiger

03.02.2018

Das Geldinstitut zieht für Nordwestmecklenburg trotz niedriger Zinsen eine positive Bilanz für 2017

03.02.2018

Der Streit um die Bebauung in der Mecklenburger Straße endet vor Gericht

03.02.2018