Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° Sprühregen

Navigation:
103 Nationalitäten – ein Wismar

Wismar 103 Nationalitäten – ein Wismar

Interkulturelle Woche 2016: Durch Musik, Sport, Essen und Erzählungen verschiedene Kulturen verbinden

Voriger Artikel
Musikalische Lesung im Bürgerschaftssaal
Nächster Artikel
Oper zur Reformation in Mecklenburg

Laden zum Mitfeiern ein (v. l.): Bürgermeister Thomas Beyer (SPD), Petra Steffan (Büro für Chancengleichheit), Jeanette Mitzlaff (Jugendmigrationsdienst), Jürgen Czisch (Viva Wismar Verlag), Irina Luft (Wobau Wismar), Meike Schröder (Gemeindepädagogin).

Quelle: Vanessa Kopp

Wismar. Neugierig. Tolerant. Weltoffen. Das sind Werte, die die Hansestadt Wismar vertritt – im September sogar noch mehr als sonst. Traditionell findet in diesem Monat die Interkulturelle Woche statt. Unter dem Motto „Vielfalt ist das Beste gegen Einfalt“ veranstaltet die Stadt in Kooperation mit verschiedenen Partnern ein buntes Programm für jedermann – unabhängig von Herkunft und Hautfarbe. „Die Veranstaltung wächst ständig“, erzählt Petra Steffan vom Büro für Chancengleichheit. Aus der Interkulturellen Woche ist mittlerweile ein ganzer Monat geworden. Auch das Veranstaltungsgebiet vergrößert sich. So finden in diesem Jahr Konzerte im Stadtteil Wendorf oder im Schloss Bothmer in Klütz statt.

„Wir organisieren diese Woche schon seit Jahren, lange vor der Flüchtlingswelle im vergangenen Jahr“, erklärt Bürgermeister Thomas Beyer (SPD). „Durch die Landtagswahlen am vergangenen Sonntag hat das Thema für mich noch einmal an Aktualität gewonnen.“ Begegnen und kennenlernen sei etwas Gegenseitiges, was während der Themenwoche idealtypisch gelebt werde. „Ich hoffe, dass viele Wismarer und Menschen anderer Kulturen daran teilnehmen werden“, lädt der Bürgermeister alle Interessierten ein. „Denn miteinander reden bringt mehr, als übereinander zu reden und Vorurteile zu schüren.“

Diejenigen, die nach Wismar gekommen sind, würden längst die Mecklenburger Kultur kennenlernen. „Und wir haben die Möglichkeit, etwas über deren Kultur zu erfahren“, sagt Beyer.

Menschen aus 103 Nationen leben in Wismar, viele von ihnen sprechen Russisch. „Sie und alle anderen Wismarer laden wir am kommenden Freitag zur ,Russischen Musik’ ein“, erzählt Irina Luft, Vertreterin der Wobau Wismar, in deren Räumen das Konzert stattfindet. Im Programm: Arien und Romanzen aus Opern russischer Komponisten und anschließend Verkostung russischer Spezialitäten. „Ich finde es toll, dass die Stadtteile mehr eingebunden werden“, freut sich der Bürgermeister darüber, dass auch in Wendorf eine Veranstaltung stattfindet. „Das können wir gern noch ausbauen.“

Musik, Lesung, Handwerk – das Programm ist voll: brasilianische Rhythmen im Lokschuppen, gemeinsames Essen, Tanzen und Erzählen im Heilig-Geist-Kirchhof, Laufen für den guten Zweck beim Spendenlauf im Bürgerpark. Zum Abschluss wird am 30. September, dem Tag des Flüchtlings, eine Menschenkette um den Marktplatz gebildet. „Wir hoffen, dass viele mitmachen und Solidarität zeigen“, sagt Petra Steffan. „Wir können uns gern auch zwei- oder dreimal um den Markplatz reihen.“

Programm der Interkulturellen Woche 2016

Freitag, 9. September, 16 Uhr:

Konzert „Russische Musik“, Kontaktstelle Wobau (Rudolf-Breitscheid-Straße 21), Eintritt: 5 Euro.

Freitag, 16. September, 16 bis 19 Uhr:

„Ein Klang aus vielen Tönen“, Heiligen-Geist-Kirchhof (Eingang Neustadt), es wir gebeten einen Beitrag fürs Büfett mitzubringen.

Freitag, 16. September, 20 Uhr:

Konzert im Lokschuppen mit Rosani Reis und Band (Poeler Straße 3), Eintritt: 17 Euro.

Sonnabend, 17. September,

ab 10 Uhr:

Charity Walk im Bürgerpark, Startgeld: 5 Euro (7-15 Jahre), 7 Euro (ab 16 Jahre), der Erlös wird gespendet.

Sonntag, 18. September, 16 Uhr:

Ökumenischer Gottesdienst, St.-Laurentius-Kirche (Turnerweg 12).

Montag, 19. September bis Freitag, 30. September:

Internationale Küche in der Mensa der Hochschule Wismar (Philipp-Müller-Straße). Die Speisen sind kostenpflichtig.

Dienstag, 20. September, 19 Uhr: „Neues vom Nachbarn“ Lesung mit Oliver Lück, Stadtbibliothek (Ulmenstraße 15), Eintritt: im VVK 5 Euro, Abendkasse 7 Euro.

Mittwoch, 21. September, 14 Uhr: „Holz&Kunst“, CJD Jugendmigrationsdienst Wismar (Lübsche Straße 116), Kostenfrei, jedoch Anmeldung notwendig. Unter fachlicher Anleitung wird eine bunte Sitzbank entstehen.

Freitag, 23. September, 19 Uhr:

Konzert mit „Sedaa“, Kutschenremise Schloss Bothmer, Am Park in Klütz, Eintritt: 15 Euro (Karten gibt es in Wismar in der Buchhandlung Peplau) Samstag/Sonntag, 24./25.

September, jeweils ab 11 Uhr:

Die Street Food Karawane macht Stopp am Alten Holzhafen. Die Speisen sind kostenpflichtig.

Freitag, 30. September, 14 Uhr:

Tag des Flüchtlings, Bildung einer Menschenkette rund um den Markplatz

• Weitere Informationen zum

Programm unter:

www.interkulturellewoche.de

Vanessa Kopp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rerik
Holger Bernitt, Karen Siegert, Michael Bauer und Peter von Oertzen (v. l.) haben letztmalig die Reriker Kulturtage organisiert. Mit der 12. Auflage der Veranstaltungsreihe hören sie auf.

Die 12. Auflage der beliebten Veranstaltungsreihe kommt vom 8. bis 10. September im Mini-Format daher

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.