Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Applaus bei Premiere für Genre-Mix zur Reformation

Gressow Applaus bei Premiere für Genre-Mix zur Reformation

Das Stück „Ritter, Tod und Teufel“ feierte vor 350 Gästen in der Dorfkirche Gressow eine umjubelte Uraufführung. Zum 500. Geburtstag der Reformation ein Parforceritt durch die Musikgeschichte.

Voriger Artikel
Von der Schwerkraft des Leichtsinns
Nächster Artikel
Landkreis eröffnet den Tag des offenen Denkmals in Bad Kleinen

Claudia Graue, Jacqueline Boulanger und Florian Hacke (v.l.) in „Ritter, Tod und Teufel“.

Quelle: Frank Söllner

Gressow. Der Applaus in der Dorfkirche Gressow dauerte knapp zehn Minuten. Als nach zwei Stunden das Stück „Ritter, Tod und Teufel“ von Wolfgang Schmiedt, Martin Pollok und Susi Koch mit einem Gospel und einem Text aus dem Matthäus-Evangelium zu Ende ging, gab es unter den 350 Gästen der Dorfkirche Gressow (Landkreis Nordwestmecklenburg) kein Halten mehr. Das Stück ist Oper, Rockoper, Jazzkonzert und Musiktheater mit Ausflügen ins Musical, Hip Hop-Fragmenten und auch Pop. Die Musiker erzählen die Geschichte der Reformation anhand einer Musikgeschichte, die plattdeutsche Lieder, Choräle und Opernmusik des 19. Jahrhunderts mit Anklängen an Pink Floyd, Supertramp, Andrew Lloyd Webber, Hip Hop und Rapp vereinigt.

Inhaltlich geht es um den Pfarrer und Martinsmann Thomas Aderpul (um 1499 bis 1557), der im Klützer Winkel wirkte, dort die Reformation Martin Luthers verkündete und dafür mehrfach in Lübeck und Ratzeburg eingekerkert wurde.

Das Kompositionsteam um Wolfgang Schmiedt aus Rostock, Musiker und ehemaliger HMT-Professor, hat sich dafür Musik- und Schauspielprofis ins Boot geholt. Die Hauptrollen übernahmen die Rostocker Jazzsängerin Jacqueline Boulanger, der Schauspieler Florian Hacke (bekannt aus der TV-Serie „Schuld“ von Ferdinand von Schirach), die Schauspieler und Sänger Claudia Graue und Marcus Melzwig (Muttis Kinder) und Georg Meier. Regie führte der Intendant der Vorpommerschen Landesbühne Anklam, Wolfgang Bordel.

Am 8. September war „Ritter, Tod und Teufel“ in der St. Petrikirche Lübeck zu erleben. Weitere Aufführungen: 9.9. Kirche Klütz; 13. 9. Laurentius Kirche Schönberg; 15. 9. Ratzeburger Dom; 18. 9. Georgenkirche Wismar.

Tickets im OZ-Service-Center, unter shop.ostsee-zeitung.de oder unter 0381 / 38 30 30 17

Michael Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gressow
In den Hauptrollen singen und spielen Jacqueline Boulanger und Florian Hacke.

In der Dorfkirche Gressow (Nordwestmecklenburg) feiert am Mittwoch das Stück „Ritter, Tod und Teufel“ Premiere.

mehr
Mehr aus Kultur
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist