Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Bernt Wilke stellt seine Malerei in Neukloster aus

Neukloster Bernt Wilke stellt seine Malerei in Neukloster aus

Eine Ausstellung mit Malerei von Bernt Wilke wird am morgigen Donnerstag um 16.30 Uhr in der Neukloster-Information im Rathaus eröffnet.

Neukloster. Eine Ausstellung mit Malerei von Bernt Wilke wird am morgigen Donnerstag um 16.30 Uhr in der Neukloster-Information im Rathaus eröffnet. Bürgermeister Frank Meier und der Künstler aus Wangern auf der Insel Poel begrüßen die Besucher. Für die musikalische Umrahmung sorgen Schüler der Kreismusikschule „Carl Orff“.

Bernt Wilke wurde 1943 in der Lutherstadt Wittenberg geboren. Nach seiner Lehre zum Betriebsschlosser im Braunkohlenwerk Mücheln und dem Abitur studierte er von 1963 bis 1965 an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle, Burg Giebichenstein, und von 1965 bis 1968 an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Von 1968 bis 1997 war der Diplom-Maler und Grafiker freischaffend in Halle tätig, von 1997 bis 2006 in Dölbau (Saalekreis). Ende 2006 zog Wilke, der sich seit 1990 intensiv mit Restaurierungen beschäftigt, auf die Insel Poel.

Der Künstler, der in den 80er-Jahren unter anderem den Händelpreis des Bezirkes Halle und den Kunstpreis der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft erhielt, kann auf zahlreiche Einzelausstellungen verweisen, beispielsweise in Halle, Berlin, Merseburg, Eisleben, Leuna, Bernburg, Neubrandenburg, Bernkastel-Kues, Warnemünde, Wismar, auf Poel und in Bützow. Zudem beteiligte er sich an Ausstellungen im In- und Ausland. Arbeiten von Bernt Wilke befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen.

Die Ausstellung ist bis 26. August zu sehen, dienstags von 9 bis 12 und 15 bis 18 Uhr, donnerstags von 9 bis 12 und 14 bis 15.30 Uhr, freitags von 9 bis 12 Uhr.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Die Diplom-Konservatorin Rosemarie Selm (60) neben den von ihr restaurierten Textilien. Das Chemisenkleid und der Zweispitz sind wahrscheinlich um 1810 entstanden. Eine beliebte Mode im Wismar der damaligen Zeit. Fotos (4): Norbert Wiaterek

Die Textilien aus dem 19. Jahrhundert sollen ab Ende 2017 im Stadtgeschichtlichen Museum zu bewundern sein / Fielmann-Stiftung will Geld für weitere Arbeiten geben

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.