Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Blasmusik aus Amerika in Wismar

Wismar Blasmusik aus Amerika in Wismar

Auf ihrer Tournee durch die Schweiz und Deutschland machen der Posaunenchor Temperley aus Argentinien und der Bläserkreis MV auch in Wismar Station.

Wismar. Auf ihrer Tournee durch die Schweiz und Deutschland machen der Posaunenchor Temperley aus Argentinien und der Bläserkreis MV auch in Wismar Station. Am morgigen Donnerstag um 19.30 Uhr spielen sie unter der Leitung von Landesposaunenwart Martin Huß in der Heiligen-Geist-Kirche. 16 Trompeten, zwei Flügelhörner, fünf Waldhörner, elf Posaunen und sieben Tuben werden zu hören sein. Auf dem Programm stehen Musik aus dem späten Mittelalter und aktuelle Kompositionen, kirchliche Musik und natürlich der argentinische Tango von Astor Piazolla.

Das Wismarer Konzert ist eines der ersten auf der großen Tour. Morgens spielen die Musiker noch in Hamburg, nachmittags sind sie im Wariner Seniorenheim zu Gast, bevor es zum großen Abendkonzert nach Wismar geht. Über Lübz, Waren, Parchim, Sternberg, Greifswald, Stralsund, Bergen, Teterow, Güstrow, Schwerin, Plau, Dresden, Berlin, Nürnberg und München beispielsweise geht es dann weiter bis nach Basel. Martin Huß, der Landesposaunenwart von Mecklenburg-Vorpommern, lebt zwar jetzt in Barkow bei Plau am See, wurde aber in Buenos Aires geboren. In Argentinien erhielt er den ersten Instrumentalunterricht – an der Geige. In Herford in Westfalen studierte er an der Hochschule für Kirchenmusik mit dem Schwerpunkt Bläserarbeit, war Landesposaunenwart in Hannover, bevor es ihn wieder nach Argentinien zog. 18 Jahre lang war er Beauftragter für die Bläserarbeit in der Evangelischen Kirche am Rio de la Plata. Seit 1999 ist er Landesposaunenwart in Mecklenburg, seit 2006 Landesposaunenwart in MV, seit 2012 Landesposaunenwart in der Nordkirche.

Der Eintritt zum Konzert in Heiligen Geist in Wismar ist frei, es wird um eine Spende zur Deckung der Tourkosten gebeten.

Nicole Hollatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Die Diplom-Konservatorin Rosemarie Selm (60) neben den von ihr restaurierten Textilien. Das Chemisenkleid und der Zweispitz sind wahrscheinlich um 1810 entstanden. Eine beliebte Mode im Wismar der damaligen Zeit. Fotos (4): Norbert Wiaterek

Die Textilien aus dem 19. Jahrhundert sollen ab Ende 2017 im Stadtgeschichtlichen Museum zu bewundern sein / Fielmann-Stiftung will Geld für weitere Arbeiten geben

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.