Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Der Bandname ist ihr Programm

Neukloster/Teschow Der Bandname ist ihr Programm

Warum das Rock-Duo „Never give up“ seit drei Jahren Musik macht

Voriger Artikel
Wismar is(s)t begeistert
Nächster Artikel
Schorlemmer liest sich durch die deutsche Literatur

Seit drei Jahren musizieren Petra Karutz und Richard Riedel aus Spaß an der Freude im Rock-Duo „Never give up“.

Quelle: Horst Lothar

Neukloster/Teschow. Als unlängst die Radler auf der „Sonnenscheintour“ – dem Benefizakt für krebskranke Kinder – in Bad Kleinen Zwischenstopp machte, da sorgte das Rock-Duo „Never give up“ (Gib niemals auf) bei diesem Ereignis mit bekannten Rock-Oldies musikalisch für Stimmung. Dieses Duo besteht aus der Sängerin Petra Karutz aus Neukloster und Bassist Richard Riedel aus Teschow.

Der Name unseres Duos ist auch unser ganz persönliches Programm.“Richard Riedel, Musiker

„Der Name unseres Duos ist auch unser ganz persönliches Programm. Denn wir beide sind ebenfalls von dieser sich immer mehr ausbreitenden Volkskrankheit betroffen, deshalb war es für uns auch eine Ehrensache, auf unsere Art bei dieser Benefiztour für die Kinder mitzumachen“, sagt Richard Riedel, der an seinem Instrument und am Mischpult dafür sorgt, dass die Stimme von Petra Karutz auf einem gut gemixten Klangteppich zum Tragen, oder besser gesagt, zum „Fliegen“ kommt.

„Wir wissen aus eigener Erfahrung, wie wichtig es ist, dass guter Zuspruch von anderen Menschen, die um unser Schicksal wissen, eine ebenso wichtige ‚Medizin‘ wie die vom Arzt ist“, ergänzt ihn Petra Karutz. „Aber nicht nur Hilfe von außen ist wichtig, sondern auch die eigene Haltung dazu, dass man, nachdem man die nicht gerade erfreuliche Diagnose vom Arzt gehört hat, nicht einfach die Hände in den Schoß legt und dann den weiteren Verlauf des Schicksals abwartet, nein, auch der eigene innere Zuspruch – du schaffst es – ist vor allem wichtig. Wer sich aufgibt, der hat schon verloren. Nein, man muss dann aktiv Dinge tun, die Spaß und Lebensfreude bereiten. Dann geht es auch wieder voran. Ich bin wegen meiner Erkrankung nun schon seit 2002 verrentet, lebe nur noch mit einer halben Lunge und habe trotzdem niemals aufgegeben“, so Richard Riedel. Nach 28 Jahren Arbeit auf dem Flughafen Frankfurt/Main ist er auch dem ärztlichen Rat gefolgt, die stickige Großstadtluft zu verlassen und nach Mecklenburg aufs idyllische Land gezogen. Seit 2009 lebt er nun mit seiner Frau in Teschow und besann sich auf seine alte Leidenschaft des Musikmachens aus der Zeit, als er noch ein Teenager war. Da Musikmachen zu zweit doppelt Freude macht, annoncierte er nach einem Gesangspartner. „Auf diese Annonce habe ich mich dann kurz entschlossen gemeldet“, so Petra Karutz, die das Schicksal der Erkrankung im Jahre 2010 erwischte und nach einer OP ebenfalls nur noch mit einer halben Lunge leben muss. Trotzdem singt sie wieder! Und pflegt ebenfalls eine alte Leidenschaft seit Kindesbeinen.

Die in Wismar Gebürtige lebte lange Zeit in Hohen Viecheln, wohnt nun in Neukloster und sang, wenn Gelegenheit dazu war, stets im Chor. Nun ist dieses Duo ihr „Chor“, in dem sie die Gesangssolistin ist. Richard Riedel hält sich stimmlich zurück, gibt dafür aber am Bass tüchtig „Gas“. Am Abend vor dem Auftritt in Bad Kleinen versagte bei ihr plötzlich die Stimme.

„Die Pillen vom Arzt waren das eine, das andere war die starke Motivation, dass ich da hin und dort singen muss. Unser Bandname ist also nicht nur so dahingesagt, sondern auch eine sehr starke Motivation für uns beide“, sagt sie.

Horst Lothar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Dieter „Maschine“ Birr, ehemaliger Kopf der Puhdys, spricht im OZ-Interview über seine regelmäßigen Besuche auf Rügen, gute Bekannte auf der Insel und seine Pläne als Solo-Musiker

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist