Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Für den Kampf um Bibliotheken belohnt

Wismar Für den Kampf um Bibliotheken belohnt

Dachverband zeichnet Wismars Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) mit der Karl-Preusker-Medaille aus

Voriger Artikel
Erstes Orgelkonzert nach 72 Jahren
Nächster Artikel
Ein Abend für Thomas Brasch

Direkte Nachfahren von Karl Preusker: Werner Deutz (77) und Ellen Ludwig, geb. Deutz (76, Mitte), waren mit ihren Ehepartnern Andrea Deutz (62) und Jürgen Ludwig (78) nach Wismar gekommen.

Wismar. Trotz Smartphone und Tablet, Internet und E-Book – öffentliche Bibliotheken haben eine Zukunft, sogar eine gute Zukunft. Das ist die feste Überzeugung von Wismars Bürgermeister Thomas Beyer (SPD). „Bibliotheken sind einfach viel mehr als Buch- und Medienausleihe. Sie sind ein Treffpunkt für Bürger, eine Plattform für den Austausch, ein Ort für Veranstaltungen“, sagte er gestern anlässlich der Verleihung der Karl- Preusker-Medaille.

OZ-Bild

Dachverband zeichnet Wismars Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) mit der Karl-Preusker-Medaille aus

Zur Bildergalerie

Mit der Medaille ehrt der Dachverband Bibliothek & Information Deutschland Menschen, die sich um den Erhalt von Bibliotheken verdient gemacht haben. In diesem Jahr Thomas Beyer. Die vom Verband eingesetzte unabhängige Jury würdigt sein Engagement beim Auf- und Ausbau einer landesweiten Bibliotheksstruktur und den Erhalt vieler kommunaler Bibliotheken. In ihrer Begründung hebt sie hervor, dass Beyer die Gründung eines landesweiten Onleihe-Verbundes maßgeblich vorangetrieben hat. Ihm gehören mittlerweile 31 Bibliotheken an, die sich regelmäßig austauschen, auch in kleineren Gemeinden.

In ihrer Laudatio erinnerte sich Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) an ihre eigene Kindheit in der DDR und die von ihr geliebten Besuche in der Bibliothek ihres kleinen Heimatortes Seelow bei Frankfurt/Oder. Thomas Beyer sei es zu verdanken, dass die meisten Menschen in einem Flächenland wie Mecklenburg-Vorpommern Zugang zu Bibliotheken mit neuesten Büchern und modernen Medien haben. Er habe sich für die kontinuierliche Ausweitung der Landesförderung für kommunale Bibliotheken eingesetzt und die Einführung landesweiter Qualitätsstandards, gekoppelt mit einer entsprechenden Infrastrukturförderung, durchgesetzt, zählte die Ministerin auf.

Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen, Präsident von Bibliothek & Information, nannte Thomas Beyer einen „würdigen Preisträger“, der in den Jahren seit der Wende viel erreicht habe. Er selbst kenne Beyer seit 1990, seit er als Wismarer Sozialsenator für den Aufbau eines Landesverbandes der Bibliotheken gekämpft habe. „Und das, wenn man sich so umschaut, ja recht erfolgreich“, sagte Lorenzen.

Thomas Beyer erinnerte sich an die ersten, „manchmal depressiven Sitzungen, wenn es schien, als ginge es nicht weiter“. Doch schließlich habe das Konzept für die Bibliotheken gestanden, seien die Förderkriterien festgezurrt und auch das Onleihe-Konzept auf den Weg gebracht worden. „Ohne uns dessen bewusst zu sein, haben wir ganz im Sinne von Karl Preusker gehandelt, der Bildung allen zugänglich machen wollte. Mittlerweile sind wir ein kleiner, aber sehr engagierter Landesverband der Bibliotheken“, sagte Wismars Bürgermeister, der als erster Kommunalpolitiker die seit 1996 verliehene Karl-Preusker- Medaille erhält. Zu seinen prominenten Vorgängern gehören die Schriftsteller Peter Härtling und Erich Loest, Altbundespräsident Horst Köhler und der Physiker und Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. „Das macht mich schon ein bisschen sprachlos“, kommentierte Beyer.

Weniger sprachlos waren Ellen Ludwig (76), geborene Deutz, und Werner Deutz (77), direkte Nachfahren von Karl Benjamin Preusker. „Jemand, der sich über Jahre so für den Erhalt von Bibliotheken einsetzt wie Wismars Bürgermeister, hat die Medaille unseres Vorfahren wirklich verdient“, sagte Werner Deutz. Ellen Ludwig hat zu der Verleihung neben dem verwandtschaftlichen noch einen weiteren Bezug: Ihr Mann Jürgen ist Nachfahre von Erich Ludwig. Der wiederum hatte 1887 in Hamburg eine Etuimanufaktur gegründet. Die Manufaktur existiert noch immer – und sie fertigt das Etui für die Preusker-Münze und die Mappe für die Urkunde an.

Karl Benjamin Preusker

Karl Benjamin Preusker wurde am 22. September 1786 im sächsischen Löbau geboren und starb am 15. April 1871 in Großenhain.

1828 gründet Preusker in Großenhain die erste Bürgerbibliothek, den Vorläufer der öffentlichen Bibliotheken. Er setzte sich zeitlebens für bessere Lebensbedingungen und gleiche Bildungschancen für alle Bevölkerungsschichten ein.

Seit 1996 werden mit der Karl-Preusker-Medaille hervorragende Leistungen für Bibliotheken gewürdigt.

Sylvia Kartheuser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.