Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Historisches Hauptstadt-Flair in Gägelow

Historisches Hauptstadt-Flair in Gägelow

Das Theater Blumental zeigt am Freitag im MEZ das selbst geschriebene Stück „Immer Ärjer mit det Methanol“

Voriger Artikel
Auftakt für Ausstellung „NWM kreativ“
Nächster Artikel
Mit „Faust“ und „Jedermann“ in vierten Festspielsommer

Katrin Rienow (r.) und Astrid Wolfram zeigen morgen ihr Stück „Immer Ärjer mit det Methanol“.

Gägelow. Bühne frei für das Theater Blumental. Am morgigen Freitag zeigen die Schauspielerinnen Katrin Rienow und Astrid Wolfram das Stück „Immer Ärjer mit det Methanol“.

Es ist ein Altberliner Schwank um Männer, Schnaps und andere Ärgernisse. Los geht es um 19 Uhr im MEZ Gägelow. „Wir werden zu zweit anderthalb Stunden Vollgas auf der Bühne geben“, sagt Astrid Wolfram motiviert. Die beiden Frauen meistern alles in Eigenregie, vom Schauspiel bis zum Bühnenbild und den Kostümen.

Premiere feierte das Theaterstück bereits im April – mit positiver Resonanz. Jenniffer, eine Berliner Hure, und Amanda Kowalski, Ehefrau und Destillationsbesitzerin, müssen sich irgendwie zusammenraufen. Beide teilen ein Geheimnis, welches niemand erfahren darf. Aber der Standesunterschied und Jennys Mundwerk sind groß und bringen Amanda fast an den Rand des Wahnsinns. Zumal sie nebenbei eine Schwarzbrennerei betreibt und man zu allem Unglück auch noch eine vergiftete Leiche in der Spree findet. Um 1900, zu Zilles Zeiten, darf nur ein Mann in Berlin Geschäfte machen. Doch was tun, wenn der eigene Mann nicht „mehr“ da ist und alle Destillationsbesitzer aufgefordert sind, bei den Behörden vorstellig zu werden.

Ein turbulentes Vergnügen im Berliner Hinterhof der Jahrhundertwende, gewürzt mit einer großen Portion Humor, drei Messerspitzen Spannung und einer kleinen Prise Gesang.

Das Theater Blumental – eigentlich auf Kinderstücke spezialisiert – gibt es seit dem Jahr 2014 in Gägelow. Katrin Rienow und Astrid Wolfram haben mit „Immer Ärjer mit det Methanol“ das erste Mal ein Stück selbst geschrieben.

Eintritt: 12 Euro, Vorverkauf in der Tabakbörse im MEZ und unter Telefon 0162/2108889

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwierige Zeiten am Theater Vorpommern: Nächste Schritte der Reform in der Schwebe

Unsicherheit unter den Mitarbeitern wächst / Reformprozess geht nur schleppend voran

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.