Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Im Rausch der Farben: Berliner Maler stellt im Inselmuseum aus

Kirchdorf Im Rausch der Farben: Berliner Maler stellt im Inselmuseum aus

„Im Rausch der Farben II“ heißt die 22. Ausstellung des Berliner Malers Andreas Düpetell, die am Sonnabend, 10. September, um 11 Uhr im Inselmuseum in Kirchdorf auf Poel eröffnet wird.

Voriger Artikel
Oper zur Reformation in Mecklenburg
Nächster Artikel
Volkmar Förster stellt im Baumhaus aus

Andreas Düpetell arbeitet seit 2003 als freischaffender Maler. Im Inselmuseum zeigt er unter anderem Blumenstillleben.

Quelle: privat

Kirchdorf. „Im Rausch der Farben II“ heißt die 22. Ausstellung des Berliner Malers Andreas Düpetell, die am Sonnabend, 10. September, um 11 Uhr im Inselmuseum in Kirchdorf auf Poel eröffnet wird.

Der seit 1988 in Berlin-Treptow lebende Künstler, 1963 in Saalfeld/Saale zur Welt gekommen, kehrt auf Einladung der Museumsleitung nach 2013 wieder ins Inselmuseum zurück und präsentiert 15 Gemälde verschiedener Genres. Düpetell gilt als profilierter und innovativer Maler des Neuen Deutschen Realismus mit den Schwerpunkten Stillleben, Landschaften und kubistische Kompositionen. Die Ausstellung in Kirchdorf zeigt einen Querschnitt seines Werkes der letzten Jahre. Wobei der Künstler auch figürliche Kompositionen präsentiert, in Anlehnung an seine frühere Tänzerkarriere, unter anderem als Mitglied des Chemnitzer Balletts und des Deutschen Fernsehballetts. Der gelernte Schrift- und Grafikmaler und studierte Balletttänzer gehört zu den zeitgenössischen Realisten, der sich weder um Moden, Trends noch Konzeptkunst oder Diskurstheorie schert, außerhalb des Galerie- und Kunstbetriebs agiert und im Inselmuseum Blumenstillleben, Landschaften und kubistische Kompositionen ausstellt.

Der Künstler arbeitet seit 2003 ausschließlich als freischaffender Maler und zählt zu den Hauptvertretern des klassischen Stilllebens. Andreas Düpetell verlieh diesem Genre neue Impulse, beherrscht einen altmeisterlichen Malstil und gehört zu den wenigen Malern, die den Fotorealismus wiederbelebt und populär gemacht haben.

Die Ausstellung ist bis Ende Dezember zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 10-16 Uhr (bis 14. September); Dienstag, Mittwoch und Sonnabend 10-12 Uhr (ab 15. September).

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.