Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar In Mueß ward platt snackt
Mecklenburg Wismar In Mueß ward platt snackt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:28 17.07.2013

„Hüt ward platt snackt“ — unter diesem Motto feiert das Freilichtmuseum Schwerin-Mueß das traditionelle Festspiel der plattdeutschen Sprache. Am Sonntag, dem 28.

Juli, findet im historischen Ambiente des alten Bauernhauses von 14 bis 17 Uhr ein buntes Programm mit viel norddeutschem Humor und niederdeutschem „Snack“statt. Bei schönem Wetter zieht es die Künstler nach draußen, die Diele des Bauernhauses stellt die Schlechtwetter-Variante dar. Schauspieler Andreas Auer führt durch diese Nachmittagsveranstaltung.

Mit dabei sind Rita Völzer und die Mitglieder vom Plattdütschen Verein to Rehna. Dieser hat sich nicht nur zu der plattdeutschen Sprache bekannt, sondern sieht seine Aufgabe auch in der Pflege von mecklenburgischen Sitten und Bräuchen. Durch Abwechslung von Tanz und Theater ist sein Programm sehr vielfältig.

Außerdem sind Angret Jorzik und Christel Schulz, bekannt als Fru Meier un Fru Susemil, mit Geschichten und amüsanten Gesangseinlagen auf der Bühne zu erleben. Ihr Motto: „Ditt un datt up hoch un platt“. „Reuters Fritzen“ sorgen ebenfalls für einen kulturellen und schwungvollen Höhepunkt dieser Nachmittagsveranstaltung. Die vier Jungs schreiben ihre Texte selbst und sprechen mit ihrer einladenden Musik alle Gäste ab vier Jahren an. Sie animieren, wie die anderen Künstler auch, nicht nur auf der Bühne ausgiebig Platt zu snacken.

Es gibt ein Wiedersehen mit der Niederdeutschen Bühne Schwerin. Sie zeigt sich mit abwechslungsreichen Sketchen und garantiert einen Angriff auf die Lachmuskeln des Publikums.

Der Eintritt für das unterhaltsame Programm beträgt 5 Euro.

OZ

Friedhofsgärtnerei Dänhardt in Hamburg geehrt.

17.07.2013

83-jähriger Schweriner stirbt 150 Meter vom Ufer entfernt.

17.07.2013

Ab 1. August gibt es einen Rechtsanspruch auf Betreuung für Jungen und Mädchen unter drei Jahren. Doch nicht in jeder Gemeinde reichen die Kapazitäten.

17.07.2013
Anzeige