Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Kulturlandschaft Nordwestmecklenburg

Grevesmühlen Kulturlandschaft Nordwestmecklenburg

Die erste Klausurtagung des neu geschaffenen Kunst- und Kulturrates Nordwestmecklenburg, sie war ein voller Erfolg.

Voriger Artikel
Hornzapfen und Geweih-Axt im Museum
Nächster Artikel
Gefragte Premiere im Filmbüro

Das Plüschower Künstlerschloss aus der Vogelperspektive, das Haus ist fester Bestandteil der Kulturlandschaft der Region.

Quelle: Foto: Privat

Grevesmühlen. Die erste Klausurtagung des neu geschaffenen Kunst- und Kulturrates Nordwestmecklenburg, sie war ein voller Erfolg. Wie Miro Zahra, Mitglied des fünfköpfigen Sprecherrates am Sonnabend sagte, seien etwa 50 Kulturschaffende in den beiden Arbeitsgruppen aktiv gewesen. „Die Resonanz war wirklich sehr gut, es kamen vor allem viele neue Leute.“

Unter anderem ging es in den Arbeitsgruppen um eine bessere Vermarktung beziehungsweise Vernetzung der Kunst und Kultur im Landkreis mit dem Ziel, mehr Öffentlichkeit zu erreichen. „Viele tun sich schwer, wenn sie Kontakt zu den Medien haben. Sie wissen oftmals nicht, wie Journalisten arbeiten, was sie brauchen, um die Informationen auch zu transportieren“, beschreibt Miro Zahra ein Problem.

Und fügt hinzu: „Es geht allerdings weniger darum, Probleme zu suchen. Sinn der ganzen Sache ist es, den Kontakt untereinander zu verbessern.“

Denn Nordwestmecklenburg verfügt über zahlreiche kulturelle Leuchttürme. Schloss Bothmer, das Künstlerschloss Plüschow, der Schönberger Musiksommer und die vielen Wismarer Aktionen sind nur ein kleiner Teil der Kulturlandschaft Nordwestmecklenburgs.

Das Potenzial, so Miro Zahra, sei vorhanden. Auch das Interesse sei sehr groß. Vor allem die wachsende ältere Bevölkerung habe ein großes Bedürfnis nach Kunst und Kultur. „Wir müssen es nur schaffen, sie zu erreichen.“

Die gestrige Klausurtagung soll nur ein Auftakt gewesen sein. Geplant ist ein regelmäßiger Austausch der Verantwortlichen. Die Bereitschaft ist dabei nicht nur auf Seiten der Kulturschaffenden groß. Karla Krüger, 2. Beigeordnete der Landrätin, bekräftigte am Sonnabend erneut, dass die Verwaltung jegliche Hilfe leisten wolle.

M. Prochnow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abtshagen

Abtshagener setzen sich für Heilgeistkirche und andere Denkmäler ein

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.