Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Ohrenschmaus im Industriebau

Wismar Ohrenschmaus im Industriebau

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern machten in der Markthalle am Alten Hafen Station.

Voriger Artikel
Unbekannte stehlen Baumaterialien
Nächster Artikel
Kleine Lokomotiven ganz groß

Anna Paulová, 1993 in Prag geboren, spielte ihre Klarinette beschwörend, daneben Dirigent Wojciech Rajski (Polen).

Quelle: Nicole Hollatz

Wismar. Mit ihrem Programm „Sommercampus on Tour“ gastierten die Studenten und Dozenten des diesjährigen Sommercampus der Hochschule für Musik und Theater (HMT) Rostock am Mittwochabend in eben dieser Markthalle. 230 Gäste genossen die überraschend gute Akustik in der Halle — ein „Segment“ der 1200 Quadratmeter großen Halle war abgeteilt und mit Bühne, großen Vorhängen und atmosphärischem Licht stilvoll gestaltet.

Bereits zum 18. Mal lädt die HMT zu den Meisterkursen mit international renommierten Musikern ein. Neben dem intensiven Proben haben die Studenten die Möglichkeit, als Solist mit einem großen Orchester zu proben und zu konzertieren. In Wismar war die „Polnische Kammerphilharmonie Sopot“ unter der Leitung von Wojciech Rajski zu Gast mit den internationalen Studenten.

Nach gut zwei Stunden Konzert — wobei die Studenten den ersten Teil des Abends bespielten — stand fest: Der Nachwuchs kann sich hören lassen. Mit seinem sehr leidenschaftlichen Cellospiel überzeugte Nepomuk Braun aus München, Jahrgang 1991 und Meisterschüler von Professor Heinrich Schiff. Er spielte Haydns Konzert für Violincello und Orchester in D-Dur.

Bariton Philipp Franke, geboren 1989 in Frankfurt/Oder und Meisterschüler bei Prof. Klesie Kelly, sang die bekannte Arie des Figaro aus der gleichnamigen Oper von Mozart. Einen ungewöhnlichen Hörgenuss für viele Klassikfreunde bereitete Eunseon Jang ihren Zuhörern. Die zierliche Koreanerin — Meisterschülerin bei Prof. Petru Iuga, spielte den großen Kontrabass als Soloinstrument. Ihr „allegro moderato“ aus dem Konzert für Kontrabass und Orchester in D-Dur von Johann Baptist Vanhal sorgte für lang anhaltenden Applaus. Genauso wie die Arie „Je veux vivre“ aus der Oper „Roméo et Juliette“ von Charles Fancois Gounod, gesungen von der Sopranistin Violetta Hellwig. Anna Paulová, 1993 in Prag geboren, spielte ihre Klarinette beschwörend — das „Allegro moderato“ aus Carl Maria von Werbers Konzert für Klarinette und Orchester in f-Moll op. 73 erntete viel Applaus.

Einen Höhepunkt der studentischen Beiträge bot Maiko Mine am Flügel. Die Japanerin spielte das „Rondo. Vivace“ aus Beethovens Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 in G-Dur op. 58 in einer verzaubernden Leichtigkeit. Nach der Pause begeisterte Meisterkurs-Dozentin Latica Honda-Rosenberg, die Geigerin spielte das bekannte Violinkonzert von Brahms.

Abschlusskonzert
Am 14. September findet das traditionelle Abschlusskonzert der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern in der Wismarer Georgenkirche statt. Der Preisträger in Residence, Matthias Schorn, präsentiert Johannes Motschmanns neues Klarinettenkonzert, das der junge Komponist eigens für den österreichischen Klarinettisten und das Abschlusskonzert der Festspiele MV 2013 geschrieben hat.

Unter dem US-amerikanischen Dirigenten Lawrence Foster begleitet ihn die NDR Radiophilharmonie und spielt außerdem Ausschnitte aus Beethovens „Die Geschöpfe des Prometheus“.

 

Nicole Hollatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist