Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Plattsnackerin Lisa Kuß erhält Literaturpreis

Wismar Plattsnackerin Lisa Kuß erhält Literaturpreis

Wismarerin wird für ihr Engagement für die niederdeutsche Sprache geehrt

Voriger Artikel
Kantorei singt am Karfreitag in St. Nikolai
Nächster Artikel
Premiere auf der Kammerbühne

Lisa Kuß mit ihrem Mann Willi im Stück „Dat Mannswiew un de lütte Ünnerscheed“.

Quelle: Foto: Nocole Hollatz

Wismar. Große Freude bei den Maaten der Niederdeutschen Bühne: Lisa Kuß ist die diesjährige Preisträgerin des diesjährigen Johannes-Gillhoff-Literaturpreises. Die Preisübergabe erfolgt auf dem Gillhoff-Tag am 3. Juni 2017 im Lichthof des Rathauses Ludwigslust.

Johannes Gillhoff (1861-1930) war ein deutscher Schriftsteller, der der niederdeutschen Sprache sehr verbunden war und durch seinen 1917 erstmals erschienenen Romanen „Jürnjakob Swehn, der Amerikafahrer“ bekannt wurde. Hartmut Brun, Vorstandsvorsitzender der Johannes-Gillhoff-Gesellschaft, begründet die Entscheidung des Vereinsvorstandes, die bekannte Wismarerin zu ehren: „Lisa Kuß, geboren am 21. Januar 1938 in Wismar, besuchte die Grundschule ihrer Heimatstadt und erlernte auf der Werft den Beruf einer Industriekauffrau. Neben ihrer Berufstätigkeit als Buchhalterin auf der Werft und seit 1961 in der Papierfabrik Wismar galt ihr ganzes Engagement der plattdeutschen Sprache, Literatur und Schauspielkunst.“

Als „Heidi Kabel der Niederdeutschen Bühne Wismar“ wurde Lisa Kuß in der OSTSEE-ZEITUNG schon betitelt – zu Recht. 1956 spielte sie ihre erste Rolle auf der Wismarer Bühne, 1967 wurde sie zur Bühnenleiterin gewählt. Sie hat in über 80 Inszenierungen mitgemacht, stand fast 2500 Mal auf der Bühne. Für Lisa Kuß ist das nicht die erste Auszeichnung – sie bekam 1998 das Bundesverdienstkreuz und acht Jahre später als erste Wismarerin den Ehrenring der Hansestadt Wismar überreicht.

Die Wismarer können Lisa Kuß und die Niederdeutsche Bühne wieder am 22. April um 17 Uhr im Wismarer Theater erleben, zum dritten Mal wird das neueste Stück „Dat Mannswiew un de lütte Ünnerscheed“

aufgeführt, weitere Vorstellungen sind in Süsel, Güstrow, Bad Doberan und Bad Kleinen geplant.

Nicole Hollatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Prof. Jeoffrey Grossman im Krupp-Kolleg. Während seines Aufenthalts fand die Ausstellung zum Wirken des Rabbis William Wolff statt.

Der Amerikaner Jeoffrey Grossman erforscht jiddischsprachige Literatur im 19. und 20. Jahrhundert

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.