Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Premiere für „Manche mögen’s heiß“

Wismar Premiere für „Manche mögen’s heiß“

Heute wird das Stück von 20 Schülern aus dem Gerhart-Hauptmann-Gymnasium auf der Kammerbühne gezeigt

Voriger Artikel
Premiere für „Manche mögens heiß“
Nächster Artikel
Das Krankenhaus am Dahlberg – gestern und heute

Köstlich: Die Schüler Sadja Degen als Sugar, Tom Biebow als blonde Daphne und Jan Hellwig als Josephine (v. l.). Fotos (3): Nicole Hollatz

Wismar. Premiere gestern Vormittag auf der Kammerbühne des Wismarer Theaters: Schüler des Gerhart-Hauptmann-Gymnasiums haben den Gangsterklassiker „Manche mögen’s heiß“ auf die Bühne gebracht. Eine Hommage an den gleichnamigen Film (original „Some Like It Hot“) mit Marilyn Monroe in der Hauptrolle.

OZ-Bild

Heute wird das Stück von 20 Schülern aus dem Gerhart-Hauptmann-Gymnasium auf der Kammerbühne gezeigt

Zur Bildergalerie

20 Schüler, darunter zehn Abiturienten, die zum Teil direkt vor der Vorstellung die letzten mündlichen Prüfungen hatten, standen gemeinsam auf und hinter der Bühne. Die Jugendlichen haben so eng wie möglich und technisch umsetzbar am Original gearbeitet. Kleine Spielszenen bieten sie so. Das Beamerbild lässt die Kulisse entstehen, wenige Requisiten werden von Szene zu Szene umgebaut. Drei Stühle, ein Kissen und ein Spannbettlaken werden mit dem projizierten Hotelzimmerbild zum Bett, ein aufgeschnittener und entsprechend bemalter Pappkarton zur Luxusyacht. Aufwendiger sind die Kostüme – die Mädels mit Glitzerhüten oder Stirnbändern, Gamaschen-Colombo im übertriebenen Nadelstreifenanzug und natürlich mit Gamaschen, dazu „Sugar“ im kurzen Fadenkleid.

Sadja Degen spielt die Rolle, die im Original Marilyn Monroe verkörpert. Das ist schon niedlich, was die Schüler aus der 9. und 12. Klasse zusammen mit ihrer Lehrerin Ulrike Scholze, dazu mithilfe des Schulvereins und der Schweriner Tanzschule Schlebusch auf die Bühne gebracht haben. Die ersten drei „Leichen“ innerhalb der ersten Minuten – dummerweise haben die Gangster um Gamaschen-Colombo Zeugen. Nämlich die Musiker Jerry und Joe, anfangs gespielt von Merlin Bernitt und Ole Ristow. Die beiden müssen untertauchen, brauchen dazu noch einen neuen Musikerjob. Bei einer Mädchen-Combo werden genau die Instrumente gesucht. Also werden Jerry und Joe zu Daphne und Josephine und verdrehen in wackligen Hackenschuhen den Männern den Kopf. Mit der Verwandlung kommen auch die Doppelbesetzungen der beiden auf die Bühne. Wunderbar Tom Biebow als blonde Daphne und Jan Hellwig als Josephine. Die Abiturienten sorgten in ihrer Rolle für manch einen Lacher. Gefragt, wie es ist im Frauenkostüm zu spielen, muss Jan Hellwig lachen: „Passt mir doch ganz gut, nur die Hackenschuhe sind etwas eng.“ Abiturient Tom Biebow macht mit dem kantigen Männergesicht und der blonden Perücke wirklich was her. Dazu manch ein frecher Spruch. „Das zieht da unten, die müssen sich doch ständig erkälten!“, nach den ersten Schritten im Kleid.

Wer den Klassiker in der Schülerversion noch einmal erleben will, hat heute dazu die Möglichkeit. Nach drei Vorstellungen gestern laden die Schüler heute um 10 Uhr, 11.30 und 19 Uhr ein. Ob es noch Karten gibt, sollte vorher telefonisch unter 03841/326040 an der Theaterkasse erfragt werden.

Film von 1959

Der Originalfilm von 1959 entführt ins Chicago der Prohibitionszeit, ins Jahr 1929. Das Werk von Regisseur Billy Wilder wird immer noch als Meilenstein des Komödien-Genres bezeichnet. Der Schwarzweißfilm ist eine Persiflage auf Gangsterfilme und Melodramen und setzt auf Wortwitz und Slapstick. Die Dreharbeiten mit der damals schon tablettensüchtigen, verwirrten und unsicheren Marilyn Monroe sollen nicht einfach gewesen sein, er war trotzdem einer ihrer erfolgreichsten Filme. Der Film war ein Hit. Produziert für 2,9 Millionen US-Dollar spielte er alleine in den USA fast das Zehnfache ein.

Nicole Hollatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.