Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Reinhard Wosniak liest aus seinem Roman „Felonie“
Mecklenburg Wismar Reinhard Wosniak liest aus seinem Roman „Felonie“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 19.01.2015
Autor Reinhard Wosniak Quelle: privat
Wismar

Reinhard Wosniaks Roman „Felonie“ spannt seinen Rahmen über drei deutsche Welten. Am Dienstag, den 17. Februar, stellt der Autor sein Werk auf Einladung des Bibliotheksvereins in der Stadtbibliothek in Wismar vor. Begleitet wird er dabei von Gerhard Köhler am Akkordeon.

Geboren in Schlesien, geprägt vom Weltkrieg und einer intensiven Liebe in einem französischen Gefangenenlager, setzt sich der Held Max Guttentag mit der DDR-Realität auseinander, um dann in das westdeutsche Leben einzutauchen. Die Geschichte dreier Generationen wird sehr plastisch, oft wie atemlos erzählt. Eine Geschichte, bei der man oft nicht weiß, ob man weinen oder lachen soll.

„Felonie“ bedeutet so viel wie „schwerer Verrat“ und den begeht Max Guttentag an seinem Land, seiner Familie, seinen Freunden und nicht zuletzt an sich selbst.

„Felonie ist ein unglaublich starkes und wortgewaltiges Buch in einer wunderbaren geschmeidigen Sprache. Es ist auch eine Annäherung der in den 50er Jahren geborenen Generation an das verschwiegene Leben ihrer Eltern“, so die Rezensentin Eveline Schott.

Reinhard Wosniak, 1953 geboren in Sachsen als Kind einer schlesischen Flüchtlingsfamilie, promovierte in der Schiffsbautechnik. Heute lebt er in Seehof und arbeitet bei der Kassenärztlichen Vereinigung.

Karten: Vorverkauf 3 Euro (in der Stadtbibliothek), Abendkasse 5 Euro. Vorbestellung: ☎ 0 38 41 / 2 51 40 20



OZ

Bereits zum vierten Mal lud die Regionale Schule „Bertolt Brecht“ in Wismar am vergangenen Freitag zur Eröffnung ihrer Jahresausstellung ein.

19.01.2015

Sechs Mutige wagen sich beim Drei-Königs-Baden in den vier Grad kalten Ploggensee.

19.01.2015

Kai Rosenberg, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Neuburg, zeigte auf den nadeligen Berg: „Sieben LKW-Ladungen liegen da.

19.01.2015