Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Schloss Plüschow erwacht

Plüschow Schloss Plüschow erwacht

Ateliers werden renoviert / Stipendiaten kommen bald / Ostern ist Kunsthandwerkermarkt

Voriger Artikel
Hornzapfen und Geweih-Axt im Museum
Nächster Artikel
Gefragte Premiere im Filmbüro

Miro Zahra, Leiterin des Mecklenburgischen Künstlerhauses Schloss Plüschow, an ihrem Schreibtisch im Schloss.

Quelle: Foto: Annett Meinke

Plüschow. Im Mecklenburgischen Künstlerhaus Schloss Plüschow geht es derzeit zu wie in der erwachenden Natur ringsherum. Die Zeichen stehen eindeutig auf Start, doch noch ist einiges zu tun, bevor alles zu neuem Leben erwacht. „Wir renovieren gerade unsere fünf Ateliers im Haus“, freut sich Künstlerhausleiterin Miro Zahra. „15000 Euro hat das Land aus einem Fonds zur Verfügung gestellt, ein Abschiedsgeschenk von Kultusminister Brodkorb.“ Mit den hinzukommenden Eigenmitteln in Höhe von 40 Prozent lässt sich schon einiges auf die Beine stellen. Was auch notwendig ist, wie Zahra berichtet, weil seit über 25 Jahren – seit die Ateliers im Schloss entstanden – dort nichts mehr erneuert wurde. Das Geld fließt unter anderem in neue Küchenzeilen mit neuen Fliesen und Geräten, neue Matratzen in den Betten, auch eine alte Heizung wird ausgetauscht.

Das Geld ist klug investiert, denn die Ateliers im Schloss werden nicht nur zum „kreativen Zuhause auf Zeit“ für die am 1. April wieder eintreffenden Kunststipendiaten – auch Künstler aus ganz Deutschland und Europa, die konzentriert arbeiten wollen, mieten sich dort ein. Das bedeutet wichtige Einnahmen für das Künstlerhaus. „Wir sind komplett ausgebucht für das ganze Jahr“, erzählt Zahra stolz. „Im Sommer gibt es sogar Wartelisten.“

Auf die diesjährigen vier Frühjahrs-Stipendiaten ist Zahra wie immer gespannt. „Die Korrespondenz mit ihnen lässt auf eine interessante Zeit hoffen. Diesmal sind zwei Fotografen mit dabei.“, sagt sie. Zum ersten Mal wird auch ein Stipendiat aus dem Oberpfälzer Künstlerhaus (auch bekannt als Kebbel-Villa) aus Schwandorf bei Regensburg das Schloss in Plüschow besuchen. Die anderen drei kommen aus Künstlerhäusern in Frankreich, den USA und Österreich, mit denen Schloss Plüschow schon länger im Austausch steht.

Insgesamt blickt Miro Zahra optimistisch auf die kommende Saison mit den geplanten Veranstaltungen und Ausstellungen. Auch wenn ihr die Gespräche um eine Fusion von Plüschow mit Upahl wenig gefallen. „Dass die Gemeindevertretung im Vorhinein kein Gespräch mit den Bürgern gesucht hat, um über ihr Vorhaben zu informieren oder sie dazu zu befragen, ist schon seltsam. Bis jetzt gibt es keinen Termin für eine Bürgerversammlung.“ Das Künstlerhaus hatte, was den Nutzungsvertrag für das Schloss angeht, lange um eine Einigung mit der Gemeinde gerungen. Wird der Vertrag Bestand haben, wenn Plüschow zu Upahl gehören sollte? Das ist eine wichtige Frage, die sich dem Förderkreis des Künstlerhauses stellt. Doch vor allen Dingen geht es derzeit um die ersten großen Termine im Jahr. Im April – wie immer traditionell am Ostersonntag – von 10 bis 17 Uhr – wird der Kunsthandwerkermarkt auf Schloss Plüschow stattfinden. „20 Aussteller, zum Teil bekannte, zum Teil auch neue, sind mit von der Partie“, so Zahra. Gelegenheit für Besucher , sich das eine oder andere „Osterei“ selbst zu schenken. Etwa ein Drittel der Aussteller wechseln pro Jahr, eine gute Mischung wie Zahra findet.

Am 28. April findet das inzwischen bei Nordwestmecklenburgern beliebte Frühjahrskonzert der Kreismusikschule „Carl Orff“ im Schloss statt. Ab 15 Uhr werden Lieder der Romantik erklingen, unter anderem von Robert Schumann und Antonín Dvorák. Auch Miro Zahra, die regelmäßig Gesangsunterricht in der Kreismusikschule nimmt, gehört zu den Interpreten.

Programm

16. April: Ostersonntag, 10 bis 17 Uhr – Kunsthandwerkermarkt

13. Mai: 17 Uhr, Vernissage – Ausstellung: Farbe und Form – farbige

Skulptur (14. Mai bis 18. Juni)

24. Juni: 20 Uhr, Performance Night: Geister - Shakespeare- Theaterprogramm

1. Juli: 17 Uhr, Vernissage – Ausstellung: Berufstätige Bevölkerung, mit Stipendiaten der Jahre 2015

und 2016 (2. Juli - 13. Aug.)

30. September: Vernissage und Workshops – Ausstellung: Ressource Kunst – Nur die Kunst kann die Welt retten (30. Sept.- 9. Okt.)

25. November: 15 bis 18 Uhr – Tag der offenen Tür im Schloss

Annett Meinke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergen
Theo Plath am Fagott und Jarkko Riihimäki am Piano spielten vor Schülerinnen und Schülern der Ensembles des Bergener Gymnasiums.

In den Genuss des auf Rügen von den Festspielen MV veranstalteten Festspielfrühlings kommen auch Schüler. Musiker besuchen drei Inselschulen und spielen vor Schülern auf. Diese Auftritte sind das Ergebnis einer Kooperation der Festspiele mit der Initiative „„Rhapsody in School““.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.