Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Stadtbibliothek lädt zu Veranstaltungsreigen

Wismar Stadtbibliothek lädt zu Veranstaltungsreigen

Bibliotheksnacht am 14. Oktober / Zehn Tage später berichtet Kabarettist über den Witz in der DDR

Voriger Artikel
Ein Altar wie aus Porzellan
Nächster Artikel
Preisträger werden verkündet

Die Bibliotheksnacht in der Hansestadt Wismar am 14. Oktober ab 18 Uhr steht im Zeichen des Mittelalters.

Quelle: Fotos: Veranstalter

Wismar. Mit einem vielfältigen Programm wartet die Stadtbibliothek Wismar in den nächsten Tagen und Wochen auf. Am Dienstag, dem 24. Oktober, darf auf Einladung der Bibliothek herzhaft gelacht werden: An diesem Tag um 19 Uhr gibt Alexander G. Schäfer einen Überblick, worüber in der DDR gelacht wurde. Über die Arbeit, über die nicht verrichtete Arbeit, über die langsame Arbeit, über gar keine Arbeit, über die ausufernde bürokratische Arbeit, über Beziehungen, außerehelich und ehelich, gar keine Beziehungen, über Beziehungen zu Oma oder Opa, Kinder, Enkel und über Versorgungsengpässe, Bananen, Apfelsinen, Toilettenpapier, Dachrinnen, Autoteile, Autoreifen, Jeans, tragbare Kleidung und so weiter. Auch wenn es mitunter nur aus Schadenfreude, oder aus Sarkasmus, oder aus purer Verzweiflung war. Aber gelacht wurde – und wie! Aber durfte man das? Ja, man durfte sich nur nicht erwischen lassen, meint Alexander G. Schäfer.

OZ-Bild

Bibliotheksnacht am 14. Oktober / Zehn Tage später berichtet Kabarettist über den Witz in der DDR

Zur Bildergalerie

DDR-Satiriker wie Külow, Kusche, Holland-Moritz, Petersdorf, Stave, Strahl, Stengel, Conrad etc. waren Meister des Andeutens. Und das DDR-Publikum war ihr Verbündeter, als Meister im Zwischen-den-Zeilen-Lesen-und-Hören. Alexander G. Schäfer – Schauspieler, Kabarettist bei den Berliner „Stachelschweinen“, Autor, Regisseur und Moderator – hat einige schöne Geschichten ausgewählt und wird sie, mit sozialistischer Standhaftigkeit, eine der Tugenden des DDR-Bürgers, zum Besten geben.

Achtung! Diese Veranstaltung ist auch (oder gerade) für nicht gelernte DDR-Bürger geeignet. Karten für diesen humorvollen Abend gibt es ab sofort in der Stadtbibliothek zum Preis von 6 Euro.

Restkarten sind dann an der Abendkasse für 9 Euro erhältlich. Vorbestellungen sind möglich unter Telefon 03841/2514020 oder im Internet unter der E-Mail-Adresse stadtbibliothek@wismar.de.

Doch die Stadtbibliothek hat noch mehr Angebote „auf Lager“: „Abenteuer Mittelalter“ heißt es in der Bibliotheksnacht, die bereits am 14. Oktober um 18 Uhr mit dem Musical „Der gestiefelte Kater“

eröffnet wird. Kinder und Lehrer der Musikschule präsentieren allen Gästen die Geschichte des Katers, der sich gegen Ungerechtigkeit auflehnt. Im Anschluss können die Kinder in der zur Burg umgestalteten Kinderbibliothek auf Pilgerreise gehen, und danach ihren Pilgerpass mit einem Porträt beim Filmbüro verschönern lassen.

Wie immer sind weitere Partner dabei und bereichern die Nacht: die Goethe-Schule mit ihrer Trash-Trommlergruppe, der Hat-Drum-Gang, das DRK mit der mobilen Jugendarbeit schminkt Kindergesichter, der Förderverein deckt in der Taverne den Tisch. Orla Fiona Wittke, Regieassistentin beim Projekt „Freiheit und Glaube“, wird über ihre Erfahrungen von diesem Wismarer Theater- und Festwochenende berichten, in dem es um die Reformation vor Ort geht.

Es darf zudem mit gebrauchten Büchern gehandelt und gefeilscht werden. Ein Rätsel zum Mittelalter steht für die erwachsenen Besucher bereit, bei dem es Büchergutscheine zu gewinnen gibt. Diese werden zum krönenden Abschluss gegen 21.45 Uhr auf dem Zeughaushof ausgelost. „Wir denken, dass auch dieses Jahr für Groß und Klein etwas dabei ist und freuen uns auf unsere Gäste", sagt Bibliotheksleiterin Uta Mach. Der Eintritt zu der Veranstaltung am Sonnabend, dem 14. Oktober, ist frei.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Annegret Voigt, Alice Löw Pereira, Constanze Liebert und Any Dos Santos Lima (v.l.) als musikalische Ordensschwestern im Minimusical „Non(n)sens.

In der Kleinen Komödie Warnemünde feierte „Non(n)sens“, das New Yorker Erfolgsmusical im Taschenformat, Premiere. Ein Heidenspaß für Gläubige und Ungläubige.

mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.