Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Zweites Literaturfest in den Mauern von St. Marien

Wismar Zweites Literaturfest in den Mauern von St. Marien

Hobby-Schriftsteller lesen am 18. Juni aus ihren Büchern

Voriger Artikel
Michael Göring liest am 12. Juli im Zeughaus
Nächster Artikel
Lange Nacht der kurzen Geschichten

Lesen auf dem Marienkirchplatz: Merlin Bernitt, Solvig Klingbiel, Petra Block und Jan Putensen (v. l.).

Quelle: N. Buchmann

Wismar. 150 Stühle, zwei Bühnen und über ein Dutzend literarische Themen – das erwartet die Wismarer und ihre Gäste am Sonnabend, 18. Juni, bei der zweiten „Langen Nacht der kurzen Geschichten“ auf dem Marienkirchplatz.

So manches muss noch vollendet werden – beispielsweise die Interviews mit Zeitzeugen, die Merlin Bernitt und Ole Ristow vom Gerhart-Hauptmann-Gymnasium geführt und dokumentiert haben.

Fluchtgeschichten von 1945 werden die beiden 15-Jährigen aus den bereits vorliegenden Manuskripten vortragen. Später soll ein Buch daraus entstehen.

Jede der insgesamt 17 Lesungen soll 20 Minuten dauern. „Einfach dazusetzen und lauschen, das ist die Idee“, sagt Nicole Hollatz, die das Literaturfest als Vorsitzende des Wismarer Archivvereins organisiert hat. Als Erste dürfen im Übrigen Kinder auf die Bühnen. Freuen dürfen sich die Besucher auch auf Live-Musik der Band „Melodealer.“ Ihre Texte seien kritisch und augenzwinkernd, sagt Nicole Hollatz.

Die Texte der Literaten wiederum erzählen unter anderem vom Wismarer Theaterleben, von der Schwierigkeit, am Leben zu sein, Spannendes aus dem historischen Wismar oder von einer beginnenden Liebe in einem heißen Sommer. Die Wismarer Lehrerin Solvig Klingbiel stellt mit „Sommermelodie“ ihr erstes Prosawerk vor. Sie verspricht einen Liebesroman mit Spannung und Erotik.

Mit Daniel Altmann steht zudem einer über die Landesgrenzen hinaus bekannter Poetry-Slammer auf der Bühne. Nicole Hollatz hofft, so auch junge Leute auf das Literaturfest aufmerksam zu machen.

Im vergangenen Jahr lockte das Fest rund 200 Menschen auf den Marienkirchplatz. Und warum ausgerechnet an diesem Ort? „Der Platz wird überwiegend von Touristen genutzt. Sie verweilen, fotografieren, sehen sich um. Die Wismarer laufen oft einfach vorbei – wir wollen ihnen mit dieser Veranstaltung auch die Möglichkeit geben, den Platz einmal anders zu erleben“, sagt Nicole Hollatz.

Literaturfest: 18. Juni, 17 bis 22 Uhr, Marienkirchplatz

nb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.