Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Mädchen begeistert vom Kunstprojekt
Mecklenburg Wismar Mädchen begeistert vom Kunstprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 08.10.2018
Keramikerin Dörte Michaelis fertigt mit Paula (vorn), Miriam, Marianna Estherina und Isabell (v. l.) Tonarbeiten im Kunsthaus Stove. Quelle: Haike Werfel
Stove

„Tanzend auf dem Weg zu mir ...“ So nennt Tangokünstlerin Ulrike Schladebach das Stück, das sie mit den Mädchen erarbeiten möchte. Miriam, Isabell, Paula und Marianna Estherina sind mit Feuereifer dabei. Jetzt zeigen sie, was sie in den erst sechs Stunden verteilt auf drei Tage im Kunsthaus Stove gelernt haben.

Mit Themen des Tangos spielen

In viel zu großen Schuhen mit hohen Absätzen schreiten sie zu Tangorhythmen über die Tanzfläche. Auf einem Stuhl entledigen sich die Tänzerinnen ihrer Schuhe. Vor einem gedachten Spiegel richten sie mit theatralischen Gesten ihre Haare. Jetzt sind sie bereit und präsentieren eine Tanzfolge. „Die Mädchen sind fantastisch“, lobt die professionelle Künstlerin aus Berlin, die auch viel choreografisch arbeitet. „Es sind zunächst Fragmente, die wir einstudiert haben. Wir arbeiten mit den Themen des Tangos. Das Schuhe anziehen ist zum Beispiel ein Ritual.“

Paula, Isabell, Miriam und Marianna Estherina (v. l.) üben Tanztheater. Quelle: Haike Werfel

„Ein tolles Ferienangebot

„Das hat Spaß gemacht“, sagt Isabell Schriefer. Sie bewege sich gern und wollte unbedingt tanzen lernen, meint Miriam Dobrick. Das sagt auch Paula Neels. Marianna Estherina Nigro hat schon Erfahrung. Sie tanzt in der Tanzgruppe „Fantasia“ in Wismar. „Das hier ist ein tolles Angebot, da kann man was anderes kennenlernen“, zeigt sich die Elfjährige begeistert. Ihre Lehrerin bescheinigt den Mädchen Talent: „Sie haben Lust, sich zu präsentieren.“ Nun wollen sie ihren Freundinnen von dem Kunstprojekt erzählen. Acht weitere Mädchen könnten daran noch teilnehmen. Denn es wird in den ersten drei Novembertagen und dann in den Winter- und Osterferien fortgeführt.

Dazu gehört auch ein Keramikkurs. Angeleitet von Dörte Michaelis, Diplom-Keramikerin in Vogelsang, haben die Mädchen Äpfel, Vögel und andere Tiere aus Ton gefertigt. Nach dem kostenlosen Mittagessen geht’s mit dem Keramikworkshop weiter. Er steht unter dem Motto „Ein starkes Logo für mich“.

Kleine Keramikausstellung

„Wir haben verschiedene Techniken ausprobiert“, erläutert Dörte Michaelis. Zum einen haben die Mädchen zwei Daumenschalen zu einem Apfel zusammengefügt. Zum anderen Tiere geformt und zum Schluss ausgehöhlt. Jetzt sind sie dabei, ihre Arbeiten zu vollenden und zu glasieren. „Seid vorsichtig beim Anfassen“, mahnt die Künstlerin, „noch ist der Ton sehr elastisch. Sonst bricht er.“ In ihrer Werkstatt in Vogelsang wird die Profi-Keramikerin die Figuren brennen. Die fertigen Exponate will sie an dem November-Wochenende ausstellen. „Es ist bemerkenswert, wie die Mädchen switchen können vom extrovertierten Tanz zum konzentrierten Arbeiten“, sagt die Profi-Keramikerin anerkennend.

Das Kunstprojekt wird vom gemeinnützigen Verein Meerkultur im Kunsthaus Stove veranstaltet. Kooperationspartner sind die Regionale Schule Neuburg, die Schule „Am Wallberg“ mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in Neuburg sowie die Jugendfeuerwehr Stove. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesbildungsministerium und seinem Programm „Kultur macht stark“.

Termine

Die nächsten Termine für das Kunstprojekt sind vom 1. bis 3. November, 4. bis 7. Februar und 13. bis 16. April jeweils von 10 bis 15 Uhr mit Imbisspause.

Am 16. Juni 2019 finden die Premiere für das Tanztheater und die Ausstellung der Keramikarbeiten statt.

Weitere Mädchen im Alter von 12 bis 16 Jahren können beim kostenlosen Kunstprojekt inklusive Verpflegung mitmachen. Vorkenntnisse oder Begabungen sind nicht erforderlich.

Anmeldung unter anderem bei Ida Schillen, Vorsitzende des Vereins Meerkultur: mail @ostseekreativ.de oder telefonisch 0160-98368167.

Haike Werfel

Wismar Kopfsteinpflaster auf Gemeindestraßen - In Wietow wächst ein Radkappen-Baum

Wer von der Kreisstraße 37 in Richtung Wietow abbiegt, fühlt sich blitzschnell in die 50-er/60-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts versetzt. Auf dem Kopfsteinpflaster verlieren Autos ihre Radkappen.

09.10.2018
Rostock Anstieg des Meeresspiegels - Klimawandel bedroht die Ostseeküste

Weite Teile Mecklenburg-Vorpommerns gelten durch den Klimawandel als überflutungsgefährdet, wie aus einem Bericht des Bundestags hervorgeht. Im schlimmsten Fall wären auch große Städte wie Rostock und Stralsund betroffen.

09.10.2018

Am tiefsten ins Glas geschaut hatte in 66-Jähriger in Wismar Süd. Die Polizei maß in seinem Atem einen Alkoholgehalt von 3,25 Promille.

08.10.2018