Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Lidahilfe: Die ersten Lastwagen sind bereits beladen
Mecklenburg Wismar Lidahilfe: Die ersten Lastwagen sind bereits beladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 05.07.2016
Mehrere Tonnen gebrauchte Kleidung wurden von den Helfern sortiert, verpackt und verladen. Quelle: Michael Prochnow

Schwerstarbeit für Norbert Koch aus Grevesmühlen und sein Team der Lidahilfe. Das Pflegezentrum Dr. Al-Bayati aus Lübeck-Schlutup hat mehrere Pflegebetten für die Lidahilfe gespendet. Die Betten wurden inzwischen abgeholt und eingelagert. „Anfang Oktober startet der nächste Transport“, berichtet Norbert Koch. „Eigentlich sollte es in diesem Jahr nur einen Transport geben, aber wir haben so viele Spenden erhalten, dass die Lager aus allen Nähten platzen.“ Das Pflegezentrum in Schlutup gehört seit vielen Jahren zu den Unterstützern des Hilfstransportes. „Rollstühle, Rollatoren, Gehhilfen, Betten – das ist wirklich eine große Hilfe, die wir von dort bekommen“, bedankt sich der Leiter der Lidahilfe.

Norbert Koch (l.) mit dem Team des Pflegezentrums in Schlutup.

Neben den Betten sind es vor allem Textilien, die im Oktober an den Behindertenverband in Lida geliefert werden. Am vergangenen Sonnabend waren mehr als ein Dutzend Helfer einen Tag lang damit beschäftigt, die Spenden zu sortieren, zu verpacken und auf die Anhänger für den nächsten Transport zu verladen.

Nachdem auf den vergangenen Transporten mehr als 60 Pflegebetten, die das DRK-Krankenhaus zur Verfügung gestellt hatte, nach Weißrussland gebracht worden waren, gibt es mittlerweile eine große Nachfrage. Norbert Koch: „Wir haben die Betten in das Kreiskrankenhaus nach Lida und in die Psychiatrie gebracht, wo sie dringend gebraucht werden. Das war zwar eine Menge Arbeit, aber ein tolles Projekt.“

M. Prochnow

Die „Ludwig Prandtl“ vom Helmholtz-Zentrum in Geesthacht lud zum Open Ship

05.07.2016

Wer große Dinge vorhat, muss auch Großes leisten: Das sagten sich Schüler der Klasse 7a der Großen Stadtschule gemeinsam mit ihren Eltern und der Klassenleiterin.

05.07.2016

Unterlagen zum Bau eines Stalls in Passee liegen beim Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt / Seit den ersten Überlegungen sind sechs Jahre vergangen

05.07.2016
Anzeige