Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Löscharbeiten in Wismarer Altstadt dauern an
Mecklenburg Wismar Löscharbeiten in Wismarer Altstadt dauern an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 28.04.2018
Blick von oben auf die Löscharbeiten. Quelle: privat
Wismar

Es ist immer noch nicht geschafft. Feuerwehr-Leute sind nach wie vor am Wismarer Marktplatz im Einsatz, um einen Brand in einem Giebelhaus zu löschen.

Bereits seit Freitag sind Feuerwehrleute im Einsatz, um einen Brand in einem Giebelhaus am Marktplatz zu löschen.

Am Freitag, den 27. April, war kurz vor 18 Uhr die Feuerwehr alarmiert worden. Alle Personen konnten aus dem Haus gerettet werden, zwei Personen wurden mit einer Drehleiter evakuiert. Anfangs 32 Feuerwehrleute der Berufsfeuerwehr Wismar, der Freiwilligen Feuerwehr Altstadt und der Freiwilligen Feuerwehr Friedenshof im Einsatz. Die Zahl der Einsatzkräfte wurde dann rasch auf 70 erhöht. Die Brandbekämpfung dauerte die gesamte Nacht an und zur Stunde wird auch noch gelöscht, es sind noch 30 Einsatzkräfte vor Ort. Der Brand befindet sich derzeit vor allem noch im hinteren Teil des Gebäudes. Die Löscharbeiten werden voraussichtlich noch den Tag andauern. Das Gebäude ist gesperrt und darf nicht mehr betreten werden.

Wie Ronny Bieschke, Wehrführer der Berufsfeuerwehr Wismar, der OZ berichtete, können keine Einsatzkräfte in das Gebäude geschickt werden. Deshalb werde versucht, sich über zwei Drehleitern einen Zugang zum oberen Bereich des Gebäudes zu verschaffen, um Glutnester zu löschen. 

Die Straße am Markt ist wegen der Löscharbeiten ab der Sargmacherstraße gesperrt. „Ich danke den Einsatzkräften für Ihren großartigen Einsatz, sie haben Schlimmeres verhindert und der Einsatz ist sehr organisiert und professionell abgelaufen“, so Wismars Bürgermeister Thomas Beyer.

Die Brandursache ist noch unklar. Der Schaden am Haus, in dem sich ein Asia-Imbiss befand, wird derzeit auf etwa eine halbe Million Euro geschätzt. Die Bewohner des Hauses sind bei Verwandten untergekommen. Das Gebäude ist nicht bewohnbar und aufgrund der Einsturzgefahr baupolizeilich gesperrt. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Personen, die Hinweise zur Brandentstehung oder sonstige Hinweise zur weiteren Aufklärung geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeihauptrevier Wismar unter der Telefonnummer 03841-203-0, der Internetwache der Polizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Schröder Kerstin

Mehr zum Thema

Wyoming ist größer als Großbritannien und hat weniger Einwohner als Dortmund. Der Staat in den Rocky Mountains zählt zu den am dünnsten besiedelten Gegenden der USA - und steckt voller Attraktionen, auch abseits der Hauptverkehrsströme. Einheimische stellen fünf Orte vor.

29.04.2018

Nach 6 kommt 1: Am 11. Mai wird in Hamburg das neue Kreuzfahrtschiff von Tui Cruises getauft. Die neue „Mein Schiff 1“ ist 20 Meter länger als ihre Schwestern. Das bietet der Reederei Platz für einige Neuerungen - unter anderem für Sport und einen besonderen Roboter.

02.05.2018

Die Greifswalderin Ulrike Berger möchte grüne Landrätin von Vorpommern-Greifswald werden. Die OZ traf Sie zu einem Interview, dabei beantwortete die 38-Jährige auch Fragen von Lesern.

02.05.2018

Die Beamten waren wegen eines Fahndungseinsatzes über Wismar unterwegs.

28.04.2018

Auf den Schiffen herrschten üble Bedingungen für Zwischendeck-Passagiere

28.04.2018

Rund um die Uhr sieben Tage lang sind etwa 2000 Wismarer für den guten Zweck gelaufen. Die Spendensumme beträgt am Ende 39000 Euro.

28.04.2018