Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Mathe und Physik im Selbstversuch
Mecklenburg Wismar Mathe und Physik im Selbstversuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 15.06.2017
Lina (11), Svea (10) und Lilly Jil (10, v. l.) probieren bei der neuen Ausstellung im Phantechnikum „Tüfteln und Knobeln“, wie sie durch „subtraktive Farbmischung" – Übereinanderlegen farbiger Folien – Grün und Rot herausfiltern können. Quelle: Foto: Sylvia Kartheuser

Lina (11), Svea (10) und Lilly Jil (10) drehen im Phantechnikum an drei großen Rädern mit farbigen Folien. Die Aufgabe: die Farbfelder so übereinander zu bringen, dass aus den Druckgrundfarben Gelb, Magenta und Cyan einmal Grün und einmal Rot herausgefiltert wird. Die Mädchen drehen die Scheiben eine Weile hin und her. Dann wird ihnen klar: Gelb ist der Schlüssel zur Lösung. Gemischt mit Cyan wird das Feld grün, mit Magenta wird es Rot.

Die Station mit dem Fachbegriff subtraktive Farbmischung ist Teil der Sonderausstellung „Tüfteln und Knobeln – Mathematik erleben. Physik verstehen“, die am Dienstag im Technischen Landesmuseum in Wismar eröffnet wurde. Bis zum 10. September können neugierige Kinder und Erwachsene an 25 Stationen eine faszinierende Welt der Mathematik und Physik kennenlernen. Die Experimente reichen von physikalischen Phänomenen bis zu mathematischen Basteleien und Besonderheiten der Zahl Pi.

„Die Idee war, mathematisch wissenschaftliche Exponate in die Öffentlichkeit zu bringen, die es den Besuchern ermöglichen, selbst forscherisch tätig zu werden“, erklärt Frank Rothfuß von der EuroScience GmbH, der „Tüfteln und Knobeln“ mitentwickelt hat. Und das mit der Öffentlichkeit meint er wörtlich – meist sind Einkaufszentren die Spielorte der Ausstellung zum Anfassen. „Aber wir sind natürlich auch gern in Museen“, sagt Rothfuß. In Wismar ist er zum zweiten Mal. „Und das Thema ,Tüfteln und Knobeln’ passt natürlich ganz wunderbar zu uns“, ergänzt Museumsdirektor Andrej Quade.

Seit es die Ausstellung gibt, ist Frank Rothfuß mit ihr unterwegs – und findet sie noch immer spannend. „Natürlich kommen einige Fragen immer wieder. Die häufigste: Wie geht das?“. Vorsagen kommt bei Frank Rothfuß nicht infrage, schließlich sollen die Besucher selbst das Erfolgserlebnis haben, aber Tipps für den richtigen Lösungsweg gibt er gern. Er hat in den fünf Jahren, seit es „Tüfteln und Knobeln“ gibt festgestellt: „Erwachsene ist nicht so rational und Kinder nicht so fantasievoll, wie man gemeinhin denkt.“

Lina, Lilly Jil und Svea waren nach dem Rundgang begeistert. „Das ist cool, richtig cool“, sagte Svea. „Ich finde auch toll, dass es so viele unterschiedliche Sachen gibt“, ergänzte Lina.

Museumsleiter Andrej Quade ist von der Sonderschau so überzeugt, „dass wir ihr sogar eine Woche in unserem Sommerferienprogramm widmen“. Die findet vom 7. bis zum 13. August statt. Besucher können aber ab sofort mathematischen und physikalischen Phänomenen durch eigenes Handeln auf die Spur kommen.

EuroScience, Öffnungszeiten, Eintrittspreise

EuroScience ist eine 1997 gegründete europäische Vereinigung von Wissenschaftlern und wissenschaftlich Interessierten sowie wissenschaftlichen Institutionen. Seit 2004 bietet die GmbH mit „Science on Tour“ Wanderausstellungen. Anfangs waren sie vor allem mathematisch ausgerichtet. 2012 wurden sie um physikalische Stationen ergänzt und es entstand „Tüfteln und Knobeln – Mathematik erleben. Physik verstehen“, die jetzt in Wismar zu sehen ist.

Das Phantechnikum, Zum Festplatz 1 in Wismar, ist bis zum 1. Juli und ab 1. September dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, im Juli und August täglich von 10 bis 18 Uhr.

Der Eintritt ins Technische Landesmuseum einschließlich Sonderausstellung kostet für Erwachsene 8 Euro, für Kinder von 6 bis 17 Jahre 5 Euro. Familien mit drei Personen zahlen 15

Euro und für jedes weitere Kind 3,50 Euro.

Sylvia Kartheuser

136 Rentner feiern mit dem Bürgermeister

15.06.2017

Die Albanienhilfe Wismar gibt es 25 Jahre. Ein Internat in der Bergregion um Bishnica ist das wichtigste Projekt. Aktuell wird es vor Ort vorbereitet.

15.06.2017

Fünf Segelyachten und 14 Segler werden am Mittwoch, dem 21. Juni, um 13 Uhr die Startlinie am südlichsten Punkt der Ostsee überqueren, um so schnell wie möglich ...

15.06.2017
Anzeige