Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Mehr Gewerbe in Kritzow
Mecklenburg Wismar Mehr Gewerbe in Kritzow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:14 16.05.2018
Dichtes Gedränge herrschte vor zehn Jahren bei der Eröffnung des Aldi-Marktes am Karpendieck 6-8 im Gewerbegebiet Wismar-Kritzow. Die Verkaufsfläche reicht nicht mehr aus. Jetzt soll der Markt vergrößert werden. Quelle: Foto: Oz-Archiv
Hornstorf

Das Gewerbegebiet in Kritzow, Ortsteil der Gemeinde Hornstorf, soll wachsen. Einstimmig haben die Gemeindevertreter den Weg für zwei Änderungen im Bebauungsplan Nr. 1 frei gemacht.

Eine Änderung gilt dem westlichen, die andere für dem östlichen Bereich. Ziel ist es, im westlichen Bereich des Plangebietes die rechtlichen Voraussetzungen zur Errichtung weiteren Gewerbes zu schaffen. Das könnte ein Baumarkt, ein Gartencenter, ein Möbelmarkt oder ein Discounter sein. „Allerdings darf dort kein Laden eröffnen, der mit seinem Sortiment der Wismarer Innenstadt Konkurrenz machen würde“, sagt Bürgermeister Andreas Treumann (parteilos).

Hintergrund für die Änderung: der Aldi-Markt möchte sich vergrößern. 2008 war die Filliale eröffnet worden. „800 Quadratmeter große Märkte reichen den heutigen Ansprüchen nicht mehr“, erklärt Andreas Treumann. 1300 Quadratmeter sollen es nun werden. Eine Erweiterung auf diese Größenordnung ist am jetzigen Standort im östlichen Teil des Gewerbegebietes aber nicht möglich, daher ist ein Umzug in den westlichen Abschnitt geplant. Für das Gelände, das Aldi gehört und das durch den Umzug frei wird, hat die Gemeinde eine Ausschlussplanung beschlossen. Der Eigentümer wird sich um eine weitere Nutzung kümmern. Durch die Planung will die Gemeinde verhindern, dass sich dort Gewerbe ansiedelt, das dem Einzelhandelskonzept für Wismar und Umgebung widerspricht. Das heißt, es darf dort niemand einziehen, der ein im Behördendeutsch „innenstadtrelevantes“ Sortiment anbietet, also zum Beispiel Bekleidung, Fahrräder, Computerhardware, Kosmetik und so weiter. „Die einzige Ausnahme wäre ein Werksverkauf“, so Andreas Treumann. Würde sich dort ein Fahrradhersteller ansiedeln, dürfte er die Fahrräder dort natürlich auch verkaufen, erklärt der Bürgermeister. Einen konkreten Nachnutzer gebe es aber noch nicht, sagte er.

Damit die Änderungen im Bebauungsplan für Kritzow greifen können, muss der Flächennutzungsplan geändert werden. Die fragliche Fläche soll als Sonstiges Sondergebiet mit der Zweckbestimmung „großflächiger Einzelhandel“ ausgewiesen werden. Die Änderung soll im vereinfachten Verfahren mit nur einer Auslegung erfolgen.

Sylvia Kartheuser

Daniel Berges verwandelt Matchball

16.05.2018

Stadt lädt Ende Mai zum Landestanz- und Trachtenfest

16.05.2018

Vikings Wismar weiter mit argen Abstiegssorgen

16.05.2018
Anzeige