Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Mehr als 10 000 Kilometer in 20 Jahren
Mecklenburg Wismar Mehr als 10 000 Kilometer in 20 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 11.05.2018
Seit 20 Jahren erkundet die Gruppe „Ik gah mit juch“ Wismar sowie die nähere und weitere Umgebung.

„Meine 10000 Kilometer will ich noch vollmachen. Das ist mein Ziel. Da hilft alles nichts.“ Horst Kriegsmann wird im Juni 80. Ende letzten Jahres stehen 9344 Kilometer in seinem Buch. Wenn es am nächsten Montag nicht in Strömen regnet und die Gesundheit mitspielt, kommen die nächsten Kilometer hinzu.

Zur Galerie
Wismarer Wandergruppe erkundet immer montags die Natur. Mitstreiter sind willkommen.

Am 20. April 1998 gab es die erste Wanderung. Damals noch organisiert über die Volkshochschule. Seit 2003 marschieren die rüstigen Senioren allein organisiert durch die Natur. „Unser Motto war von Anfang an: Senioren wandern gerne, wandern um gesund zu werden und um gesund zu bleiben“, sagt Wanderleiter Horst Kriegsmann.

Das 20. Jubiläum wird am 28. Mai standesgemäß mit einer Wanderung, Kaffee und Kuchen und vielen Anekdoten begangen. Horst Kriegsmann hat über die Gruppe „Ik gah mit juch“ akribisch Buch geführt.

Bis Ende April wurden 10 138 Kilometer bei 852 Touren gewandert. Wochenfahrten führten zum Beispiel in den Harz, in den Spreewald und nach Usedom, bei Wochenendtouren ging es nach Travemünde, auf den Darß und zum Kummerower See. Auch der Brocken wurde zweimal bestiegen.

Aus anfangs 13 sind insgesamt 101 Wanderer geworden. Aktuell zählt die Gruppe 27 Frauen und Männer. Von Anfang an dabei sind noch Inge Rieger, Günter Schmallowsky und Horst Kriegsmann. Helga Steidemüller und Ruth Sixt folgen mit 19 Jahren.

Zu den Klassikern zählen Touren im Naturpark Sternberger Seenland, auf der Insel Poel, „die Ecke Moidentin kennen wir in- und auswendig“, so Horst Kriegsmann und ergänzt: „Im Umkreis von 30 Kilometern um Wismar kenne wir fast jedes Dorf, zum Teil auch mit der Geschichte. Mecklenburg ist so schön, viele kennen das nur nicht.“ Moidentin und Petersdorf habe er früher nur als Bahnhof wahrgenommen, das habe sich durch das Wandern geändert. Kriegsmann schwärmt vom Rosengarten in Groß Siemen an der Strecke zwischen Satow und Kröpelin, von Wanderungen um Losten, wo er eine Hinweistafel zum früheren Flüchtlingslager vermisst, oder auch von einer geführten Wanderung bei Ventschow. Dort, in den Dörfern Buchholz und Holdorf, habe von 1844 bis 1849 Hoffmann von Fallersleben, Germanist, Dichter und Schöpfer der deutschen Nationalhymne, im Exil gelebt. Aus dieser Zeit stammen die Lieder „Ein Männlein steht im Walde“ und „Alle Vögel sind schon da.“ Kriegsmann:

„Durch das Wandern haben wir erfahren, was für eine interessante Geschichte viele Dörfer haben. Schade nur, dass die Verschmutzung in der Natur in den letzten Jahren zugenommen hat.“

Zu den Höhepunkten in 20 Jahren zählen die fünf Elbwanderungen im Sommer, die Inge Luckmann organisiert, und plattdeutsche Nachmittage, zu denen sich die Gruppe seit 2001 im November trifft.

Die Wanderlust möchten sich die Frauen und Männer noch lange bewahren. Neue Mitstreiter sind willkommen. Montags trifft sich die Gruppe auf dem Parkplatz am Weidendamm. Wer möchte, kann Horst Kriegsmann auch anrufen unter ☎ 038 41/21 40 84.

Heiko Hoffmann

Eigentlich sollte das Gebäude im Mai saniert sein – allerdings gab es Probleme mit der Auftragsvergabe an eine Baufirma

11.05.2018

Die Deutsch-Schwedische Gesellschaft Wismar hatte auf ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung einige Themen zu bewältigen: Vorstandswahlen, Satzungsänderungen, ...

11.05.2018

22. Auflage mit Teilnehmerrekord / Die Jüngste war vier Jahre alt

11.05.2018
Anzeige