Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Musikschule bleibt am Turnplatz

Wismar Musikschule bleibt am Turnplatz

Trotz Fusion mit dem Landkreis bleibt das kulturelle Zentrum in Wismar erhalten

Voriger Artikel
„Ostseeklänge“ mit der Pianistin Xin Wang
Nächster Artikel
Start für Internet-Offensive an Schulen im Landkreis

Das Musikschulgebäude am Wismarer Turnplatz bleibt als kulturelles Zentrum erhalten.

Quelle: Haike Werfel

Wismar. Die Verhandlungen zur Fusion der Wismarer Musikschule mit der Kreismusikschule „Carl Orff“ sind so gut wie abgeschlossen: Zum Schuljahr 2017/18 findet der Zusammenschluss statt, bereits ab dem 1. Januar beginnt die Kooperation. „Einige problemlose Details sind noch zu klären“, sagt Bürgermeister Thomas Beyer (SPD). Der finale Vertrag wird der Bürgerschaft dann vorgelegt.

„Wir haben für beide Seiten vertretbare Lösungen gefunden“, fasst Beyer die Gespräche mit dem Landkreis Nordwestmecklenburg zusammen. Konkret bedeutet das: Das Gebäude am Wismarer Turnplatz bleibt auch nach der Fusion im Bestand der Hansestadt. Eltern, Lehrer und Schüler hatten vorab Bedenken, dass das kulturelle Zentrum durch die Einführung von dezentralem Unterricht aufgegeben wird (die OZ berichtete). „Die Unterhaltung des Gebäudes ist der Teil, den wir übernehmen“, sagt Beyer. Die Bürgerschaft hatte sich in der September-Sitzung einstimmig für den Erhalt des Standortes ausgesprochen – während auf dem Marktplatz rund 150 Schüler und Lehrer für den Erhalt ihrer Schule musizierten.

Der Unterricht wird zudem für die Wismarer Musikschüler künftig etwas günstiger. „Wir werden uns der Gebührensatzung des Kreises angleichen. Im Durchschnitt sparen die Wismarer dann etwa zehn Prozent.“ Einmal im Jahr werde dem Kulturausschuss der Bürgerschaft zudem Bericht erstattet und die Musikschüler stehen bei offiziellen Veranstaltungen der Hansestadt weiterhin für musikalische Programmpunkte kostenfrei zur Verfügung.

„Wir kommen durch den neuen Vertrag auch von der Situation weg, dass wir als Hansestadt eine eigene Musikschule unterhalten und seit der Kreisumlage zudem für die Einrichtung des Landkreises bezahlen“, erklärt der Bürgermeister. Diese Mitfinanzierung begrenze sich noch auf drei weitere Jahre. „Das ist ein akzeptables Ergebnis“, sagt Beyer.

Im Frühjahr des vergangenen Jahres hat die Bürgerschaft die Stadtverwaltung damit beauftragt, eine mögliche Fusion der städtischen Musikschule mit der Kreismusikschule zu prüfen. In Wismar besuchen in diesem Jahr 695 Schüler (mit Mehrfachbelegung) den Unterricht an der Musikschule, 456 in der Abteilung Instrumentalspiel, 127 in der Abteilung Tanz, 112 in Bildende Kunst/Theater. 850 Schüler werden in der Kreismusikschule dezentral an insgesamt 32 Standorten unterrichtet.

Vanessa Kopp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.