Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Nach Räumung: Flüchtling sucht Hilfe beim Landkreis
Mecklenburg Wismar Nach Räumung: Flüchtling sucht Hilfe beim Landkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.10.2016

Nachdem seine Wohnung in Kirch Grambow zwischen Rehna und Grevesmühlen auf Anweisung des Landkreises geräumt worden war (die OZ berichtete), suchte der syrische Flüchtling Malek Al Karki Hilfe bei der Landrätin. In einem Brief erklärte er, dass er „barfuß in Flip-Flops, mit einer dünnen Hose und einer viel zu großen Winterjacke“ bekleidet sei. Auf diese Situation hat der Landkreis reagiert und einen Termin bei der Kleiderkammer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Wismar organisiert. „An dieser Stelle ist insbesondere die unbürokratische Hilfe des DRK dankend zu erwähnen. Zudem wurde parallel vom Jobcenter mit einer Kleidungsbeihilfe geholfen“, erklärt Yann-Christoph Collin vom Fachbereich Aufsicht, Zentraler Service und Management des Landkreises. „Wir freuen uns, dass der Landkreis mit uns versucht, Herrn Al Karki zu helfen“, sagte Hans-Joachim Kahl vom Kastanienhof Bülow e.V., der dem Betroffenen nun sogar eine Arbeit anbot.

Die für den 26-Jährigen angemietete Wohnung in Kirch Grambow war Mitte September geräumt worden. Nach der Rückkehr von einem drei Tage dauernden Besuch bei einem Verwandten fand er die ihm vom Landkreis zur Verfügung gestellte Wohnung in einem restlos geräumten Zustand vor. „Neben seiner gesamten Kleidung und allen wichtigen Papieren ist auch Bargeld in Höhe von 700 Euro abhandengekommen“, erklärte Hans- Joachim Kahl seinerzeit.

Der Landkreis habe rechtmäßig gehandelt, betont Yann-Christoph Collin noch einmal. „Herr Al Karki hat sich bereits seit seiner Anerkennung als Asylberechtigter im Februar und weiteren zwei Monaten Übergangszeit unberechtigt in den Räumlichkeiten aufgehalten und auch nach kurzer Zeit keine Zahlungen mehr geleistet. Ihm wurde mehrfach mitgeteilt, dass er sich um eigenen Wohnraum bemühen muss“, erläutert Collin. Da er nicht mehr angetroffen und der Inhalt der Räume als nicht mehr benutzbar eingeschätzt worden sei, „durfte der Landkreis davon ausgehen, dass die Räumlichkeiten durch Herrn Al Karki nicht mehr genutzt wurden“, hieß es.

jf

Mehr zum Thema

Die Regierung will Zuwanderung in die sozialen Sicherungssysteme verhindern. Ein entsprechender Gesetzentwurf soll zügig ins Kabinett.

08.10.2016

Seit 25 Jahren beraten Mitarbeiter des Diakoniewerks im nördlichen Mecklenburg in Lebensfragen

08.10.2016

2017 läuft die Finanzierung von 21 Stellen in Vorpommern-Rügen aus / Sechs wurden erst in diesem Jahr geschaffen / Politiker sehen das Land in der Pflicht

10.10.2016

Im Kinder- und Jugendfreizeitzentrum in Wismar wird an zwei Tagen in der Woche trainiert

12.10.2016

Kreistagsmitglied Christian Albeck hält Kaninchen / Sein Verein in Schönberg organisiert eine große Schau

12.10.2016

Das 13. Studienjahr der Wismarer KinderUni beginnt am Freitag an der Hochschule

12.10.2016
Anzeige