Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Neuburg wird 800 Jahre: Festkomitee plant viele Feiern

Neuburg Neuburg wird 800 Jahre: Festkomitee plant viele Feiern

Vorbereitungen für 2019 laufen / Jeden Monat besondere Veranstaltungen

Voriger Artikel
50 000 Gäste waren in Schloss Bothmer
Nächster Artikel
Grillreiniger statt Met: Zwei Frauen in Lokal vergiftet

Das Burgfest mit kämpfenden Rittern soll auch im Jubiläumsjahr ein Höhepunkt im Veranstaltungskalender von Neuburg werden. FOTO: NORBERT WIATEREK

Neuburg. . 2019 wird für Neuburg ein historisches Jahr. 1219 wurde der Ort gut 20 Kilometer östlich von Wismar erstmals urkundlich erwähnt – vor 800 Jahren. Das gilt es entsprechend zu feiern. Am besten das ganze Jahr über. „Wir wollen möglichst jeden Monat eine besondere Veranstaltung anbieten“, sagt Katja Samulewitz, eine der Organisatorinnen. Neben dem großen Jubiläum für die Gemeinde sollen auch zwei weitere runde Jahrestage gewürdigt werden: Die Freiwillige Feuerwehr Neuburg wurde 1919 gegründet und der Neuburger Sportverein besteht dann seit 70 Jahren.

OZ-Bild

Vorbereitungen für 2019 laufen / Jeden Monat besondere Veranstaltungen

Zur Bildergalerie

Aus der Chronik

Wir können für die Planung gut noch ein paar Mitstreiter mehr gebrauchen. Katja Samulewitz, Mitorganisatorin der 800-Jahr-Feier in Neuburg

Ein Festkomitee hat sich bereits im September zusammengefunden und drei Gruppen gebildet. Eine kümmert sich um Sponsoren und Medien, eine weitere um Wappen und Münzen und die dritte um eine Ortschronik. „Mitstreiter sind noch in allen Gruppen herzlich willkommen“, sagt Katja Samulewitz, die für Sponsoren und Medien zuständig ist. Ganz besonders für Wappen und Münzen sowie die Chronik.

„Bis jetzt hat Neuburg ja kein eigenes Wappen. Es wäre großartig, wenn wir pünktlich zum Jubiläum den Wappenbrief bekommen könnten“, sagt die Mitorganisatorin. Eventuell solle auch eine Gedenkmünze geprägt werden. Feste Planungen gibt es aber noch nicht.

Anders sieht es mit der Chronik aus. Sie soll in zwei Jahren auf jeden Fall vorliegen. „Dazu brauchen wir aber die Mithilfe von allen Neuburgern, auch den ehemaligen“, so Katja Samulewitz. Besonders gesucht werden alte Presseberichte und historische Fotos. „Vielleicht hat der eine oder andere ja noch Bilder in einem vergessenen Karton auf dem Dachboden oder im Keller, die er uns leihen könnte“, hofft das Mitglied im Festkomitee, in dem auch Bürgermeisterin Heidrun Teichmann aktiv ist.

In groben Umrissen steht das Programm, sind einzelne Schwerpunkte benannt. Beginnen soll das Jubiläumsjahr mit einem Neujahrsempfang, einer Ausstellung und einer Festsitzung. Im zweiten Quartal wird das 100-jährige Bestehen der Feuerwehr in Szene gesetzt. Doch auch das Burgfest und der Festumzug mit Tanz und Feuerwerk sind bereits für das späte Frühjahr geplant. Außerdem wird das gerade erst gegründete Neuburger Laientheater unter der Leitung von Jürgen Wicht ein Stück aufführen.

„Die ersten Proben hatten wir schon. Es macht sehr viel Spaß“, sagt Katja Samulewitz. Im nächsten Jahr wollen die Laienspieler schon mal ein kleines Stück aufführen. Für die Theatergruppe werden noch Mitstreiter gesucht, gern auch für den Einsatz hinter der Bühne. Zum Beispiel jemand, der sich darum kümmert, dass auch immer alle Requisiten vorhanden sind.

Im dritten Quartal steht der Sport im Mittelpunkt und 70 Jahre NSV. Für das vierte Quartal sind das Kürbisfest, eine Filmvorführung und ein Fest zum Jahresausklang vorgesehen. „Aber da kann sich auch noch einiges ändern. Wir sind offen für weitere Ideen“, sagt Katja Samulewitz. Wer Ideen für das Jubiläumsjahr oder Interesse hat, bei der Organisation mitzuhelfen, kann sich bei ihr telefonisch unter 01 77/7437947 melden.

1219 wird Neuburg erstmals in einer Urkunde erwähnt. Der Name deutet auf eine von zwei obotritischen Burgen hin. Eine der beiden war die Ilenburg oder Burg Ilow beim gleichnamigen Ortsteil.

Die namensgebende Neuburg, die nach 1171 gebaut wurde, befand sich westlich des Ortes, am jetzigen Sportplatz und ist in Grundzügen immer noch sichtbar.

Die romanisch-gotische Dorfkirche wurde bis 1244 erbaut und ist eine der ältesten Dorfkirchen in Mecklenburg. Der gotische Turm stammt aus dem 14. Jahrhundert.

Sylvia Kartheuser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sauzin

Das vor 15 Jahren eingeweihte Gerätehaus ist deutlich zu klein und erfüllt Auflagen der Feuerwehr-Unfallkasse nicht

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.