Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Neuburgs Schüler stürmen Klettergerät
Mecklenburg Wismar Neuburgs Schüler stürmen Klettergerät
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 06.09.2016
Schüler der Klasse 6a dürfen als erste das neue Großklettergerät auf dem Schulhof ausprobieren. Quelle: Fotos: Haike Werfel

Was für ein aufregend-fröhlicher Start ins neue Schuljahr! Die 392 Grund- und Regionalschüler an der Schule Am Rietberg weihten gestern Morgen ein neues Großklettergerät ein. Es wurde auf Initiative des Schulvereins mithilfe von Geld- und Sachspenden angeschafft. Kosten: mehr als 17000 Euro.

Schulverein und Sponsoren ermöglichen Anschaffung im Wert von mehr als 17000 Euro

Gestern auf den Tag genau vor zehn Jahren hat sich der Schulverein gegründet. „Es ist ein schönes Geburtstagsgeschenk, das Klettergerät einzuweihen“, sagt die Vereinsvorsitzende Astrid Richter. Vor zwei Jahren wurde die Idee geboren. Aus drei Modellen durften sich die Schüler eines aussuchen. Es sollte fast 21000 Euro kosten.

Der Verein bildete eine Arbeitsgruppe und startete einen großen Aufruf an die Unternehmen in der Gemeinde, an weitere Unterstützer und die Eltern. Die Schüler absolvierten zwei Spendenläufe, das heißt sie suchen sich Sponsoren, die für ihren Lauf spenden. „Im Mai hatten wir das Geld zusammen“, berichtet Astrid Richter. Der Verein kaufte das Klettergerüst, fand Firmen, die den Kies als Untergrund sponserten und die benötigten Maschinen und Geräte zur Verfügung stellten. „Wir wollten das Klettergerät selbst aufbauen. Dadurch haben wir mehr als viertausend Euro gespart“, erzählt die Vorsitzende.

Den Aufbau in den Sommerferien übernahmen die Väter Bastian Schurig und Michael Homuth, die Schüler Chantal Klenke aus der 9b und Tobias Gaude aus der 10. Klassen halfen ihnen. Die beiden Jugendlichen durften gestern vor der versammelten Schülerschaft und allen Pädagogen das rote Band an dem Klettergerät durchschneiden und es freigeben. Danach nahmen es die Kinder aus der Klasse 6a als Erste in Betrieb.

„Die Feuertaufe ist bestanden, niemand ist heruntergefallen“, stellt Schulleiterin Carola Hartstock nach der Kletterpartie fest. Sie dankte dem Schulverein und allen Helfern für ihre Mühen.

Aus Anlass des zehnjährigen Bestehens des Vereins blickte die Vorsitzende auf Erreichtes zurück. „Wir wollten etwas bewegen“, nennt Astrid Richter das Motiv der 15 Gründungsmitglieder. „Aber dafür braucht man Geld.“ Die Vorsitzende erinnerte an die erste Aktion, eine Büchersammlung. Mehr als tausend kamen zusammen. „Der Verkaufserlös war unser erstes Geld.“ Als erstes Projekt nahm sich der Verein den Schulhof vor. Die Pappeln dahinter wurden 2008 gefällt und der Appellplatz neben der Turnhalle wurde asphaltiert. 2009 setzte sich der Verein für eine neue Bepflanzung vor dem Schulgebäude, für die Pflasterung und eine neue Überdachung auf dem Schulhof ein. „Wir sorgten dafür, dass Wahlessen eingeführt wird, und waren Träger von Freizeitangeboten in der Ganztags- und der vollen Halbtagsschule“, zählte Astrid Richter als Aktivitäten auf.

Als gemeinnütziger Verein beantragt der Schulverein Fördermittel unter anderem bei der Bürgerstiftung der VR-Bank, beispielsweise für Insektenhotels, einen Sandkasten für die Grundschüler und für Hochbeete. Seit dem Schuljahr 2010/2011 unterstützt der Verein die Spendenläufe der Schüler. Von den Erlösen wurden zum Beispiel zwei Tischtennisplatten angeschafft, ein Medienwagen und Computer für den Medienraum in der Schule sowie 1000 Euro für die Hansetour-Sonnenschein gespendet.

Inzwischen zählt der Schulverein 40 Mitglieder. „Wir können noch mehr Mitstreiter gebrauchen“, wirbt Astrid Richter.

Haike Werfel

Mehr zum Thema

Fast 400 Erstklässler allein in kommunalen Schulen der Hansestadt /Hoher Zulauf auch bei freien Schulen

02.09.2016

Der Kreis begründet sein Einlenken mit falschem Bahntakt und Sicherheitsfragen

03.09.2016

In Kröslin starten zwei Mädchen und sieben Jungen in die 1. Klasse / Schule bietet optimale Bedingungen

05.09.2016

Jubilarin Auguste Pundt nahm gestern viele Glückwünsche entgegen / 1946 zog die rheinländische Frohnatur der Liebe wegen nach Wismar

06.09.2016

Team des Bundes für Umwelt und Naturschutz informiert in dieser Woche in Wismar

06.09.2016

Ümmer wedder läs ik in uns „Ostsee-Zeitung“, wo leech dat Frugens, oewer ok Mannslüd in uns Land gahn deit, de ehr Kinner alleen grotmaken moeten.

06.09.2016
Anzeige